Hallo Birdie, die App, die Golfern Ratschläge gibt, The Lab / Ideas

Für 99€ pro Jahr mit unbegrenztem Zugang ist die App Hallo Birdy, herausgegeben von der gleichnamigen Pariser Firma, möchte Ihr eigener Golftrainer werden. Wie ? Es integriert die Geografie und Höhenunterschiede von fast 40.000 Kursen auf der ganzen Welt, hat Zugriff auf lokales Wetter, Luftdruck und Wind und verfolgt Sie dank des GPS Ihres Smartphones während des Spiels, sodass es nach nur drei Zyklen weiß, Ihre Gewohnheiten in Play.

Hello Birdie integriert die Geografie und Höhenmeter von fast 40.000 Routen auf der ganzen Welt.

So behauptet Hello Birdie, Sie über die beste Strategie und das beste Eisen für jedes Loch beraten zu können und Ihnen am Ende jedes Spiels ein individuelles Training anzubieten. Die Entwicklung dieser Algorithmen, deren erste Version für die Öffentlichkeit zugänglich ist, stammt aus dem Juli 2018, und die drei Firmengründer, ausgebildete Ingenieure und Golfbegeisterte brauchten mindestens zwei Jahre Forschung und Entwicklung: Stephen CormierUnd der Damien Quillery Und der Olivier Pol. „Der durchschnittliche Golfer, jeder, der einen Index – Handicap – von 21 hat und zweimal pro Woche mit unserer App spielt, verdient fünf Punkte in einem Jahr“, bestätigt Damien Quillery, Präsident.

Demnächst bei Google Play

Trotz der Pandemie hat die Golfpraxis im Jahr 2020 weltweit leicht zugenommen. „Unser Umsatz lag im letzten Jahr bei 40 %“, fährt er fort. Der Verbesserungsbedarf ist jedoch noch riesig: Die Zahl der Spieler wird weltweit auf 60 bis 80 Millionen geschätzt, davon 40 % in den USA oder Kanada. Seit 2018 haben jedoch erst 100.000 Menschen Hello Birdie genutzt. Die App ist in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch) im App Store verfügbar und wird in den kommenden Wochen bei Google Play verfügbar sein.

Als Gewinner des Innovationswettbewerbs Tremplin & Co 2017, der Sportplattform der Stadt Paris, auf der sie noch inkubiert wird, erhielt das Startup auch Unterstützung von Airbus Group Développement. Von September 2017 bis Dezember 2019 steuerten die Gründer und der amerikanische Business Accelerator Techstars insgesamt 270.000 Euro bei, während die Business Sponsoren 250.000 Euro investierten. Die Mittelbeschaffung für das zweite Halbjahr 2021 wird vorbereitet, um die internationale Entwicklung zu beschleunigen, die bereits 66 % des Umsatzes erwirtschaftet.

READ  Grenzöffnung und gemeinsame Task Force mit Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.