„Harte“ Gespräche zwischen Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich

Laut französischen und deutschen Unterhändlern seien die Gespräche „hart“. Russland, die Ukraine, Deutschland und Frankreich trafen am Donnerstag in Berlin aufeinander Formular „Normandie“., Um die ukrainische Krise zu diskutieren. Ein neues Treffen ist nach Angaben der Bundesregierung für März geplant.

Bei den Gesprächen, die gegen 9:30 Uhr stattfanden, wurden Vorwürfe geäußert, Russland bereite sich darauf vor, eine neue Militäroperation gegen die Ukraine zu starten, wobei Truppen vor den Toren der Ukraine stationiert seien, und Vorwürfe zurückgewiesen, Moskau wolle ihre Sicherheit gewährleisten. Das Gesicht der Feindseligkeit zwischen Kiew und der NATO.

Die Diskussionen waren schwierig und konnten unterschiedliche Positionen und unterschiedliche Lösungsoptionen klar hervorheben.„Kreise von deutsch-französischen Gesprächen“, heißt es in der Regierungserklärung.

Gleichzeitig wurde deutlich, dass alle N4-Teilnehmer dranbleiben Minsker Vereinbarungen„, Unterzeichnet im Jahr 2015 zwischen Kiew und pro-russischen Separatisten in der Ostukraine.“Wir werden uns weiterhin bemühen, sie vollständig umzusetzen“, heißt es in der Pressemitteilung.

Nach einer mehrmonatigen Pause wurden die Diskussionen über dieses Normandie-Formular Ende Januar im Rahmen diplomatischer Bemühungen mit einem Treffen in Paris wieder aufgenommen. Minderung In der Ukraine. „Es wurde vereinbart, im März nach der nächsten Sitzung des Dreiparteien-Verbindungsausschusses erneut zusammenzutreten„Das dreigliedrige Verbindungskomitee koordiniert sich mit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Moskau, Kiew und Europa.

President der vereinigten Staaten Joe Biden Am Donnerstag forderte sie die US-Bürger auf, die Ukraine wegen des erhöhten Risikos einer russischen Invasion „jetzt“ zu verlassen, und warnte davor, dass die Situation trotz diplomatischer Bemühungen in den letzten Wochen „schnell außer Kontrolle geraten“ würde.

Siehe auch  Ein Abenteuer in Deutschland für Conny de Winter? | Juventus-de.com

Die „wirkliche Gefahr“ des bewaffneten Konflikts in Europa

Generalsekretär der NATO Jens Stoltenberg Erneut seinerseits gewarnt“Die wirkliche Gefahr eines neuen bewaffneten Konflikts„In Europa anlässlich eines Besuchs der wichtigsten rumänischen Militärbasis für das Bündnis.“Die Zahl der russischen Truppen steigt mit abnehmender Vorwarnzeit„Herr Stoltenberg warnte am Standort Mihail Kogalniceanu (südöstlich, in der Nähe des Schwarzen Meeres), dass die Westler Moskau beschuldigen, eine militärische Besetzung der Ukraine vorzubereiten.

Tausende amerikanische Soldaten Als Verstärkung von Washington geschickt, um den östlichen Teil des Bündnisses zu konsolidieren. Andere Szenarien als die Invasion der Ukraine seien möglich, zitierte er.Versuche, die Kiewer Regierung zu stürzen oder hybride Cyberangriffe„.

Gleichzeitig gibt es keine Gewissheit, deshalb fordern wir Russland weiterhin auf, den politischen Dialog mit der NATO zu mildern und zu beginnen.“, sagte der Koalitionsführer während einer Pressekonferenz mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohanis.

Spezifizieren „Pflege„Vor der Nato“Die Konzentration der Truppen und die Drohrhetorik Russlands„Er berichtete“Einheit„Verbündete und ihre Entschlossenheit zu reagieren.“Deshalb ist die Präsenz von NATO-Truppen in Rumänien so wichtig„, betonte Herr Stoltenberg, dass er die Bereitschaft Frankreichs begrüße, an einem zukünftigen Kriegsteam in Rumänien an der ukrainischen Grenze teilzunehmen.

Wir stehen vor der schwersten Krise seit dem Fall des Eisernen Vorhangs.Klaus Iohanis seinerseits begann zu denunzieren.Russlands Mobbing-Strategie„.

Dutzende von amerikanischen Schildträgern, die zuvor in Deutschland stationiert waren, sind in den letzten 36 Stunden in Rumänien eingetroffen und haben es auf den Standort der Mikhail Kokalnisianu abgesehen.

Nur solche Sorten „Gießen Sie das Öl über das Feuer„Und“Trägt zu steigenden Spannungen beiRusslands Botschafterin in Bukarest, Valerie Gosmin, begann am Mittwoch und wurde am nächsten Tag ins rumänische Außenministerium gerufen.

Siehe auch  Die Niederlande und Deutschland schwanken in ihrem Tempo

Rumänien, seit 2004 Mitglied der Atlantischen Allianz, hat bereits 900 amerikanische Soldaten, 140 Italiener und 250 Polen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.