Hat Emmanuel Macron Recht, wenn er sagt, dass die Franzosen weniger arbeiten als ihre Nachbarn?

In der Wochenarbeit arbeiten französische Angestellte nicht weniger. Auf der anderen Seite belegt Frankreich das ganze Jahr über und für die Gesamtbevölkerung den letzten Platz in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Arbeiten Sie mehr, um mehr zu produzieren und mehr Schutz zu finanzieren. Mit dieser Botschaft sprach das Staatsoberhaupt heute Morgen anlässlich der Vorstellung des Investitionsplans “Frankreich 2030”.

Emmanuel Macron erinnert sich: „Wenn wir uns vergleichen, sind wir ein Land, das weniger arbeitet als andere, und das ist wahr, und wir haben eine Menge engagierter Arbeit, die sowohl im Lebenszyklus als auch in der Gesamtzahl der Stunden nicht auf dem richtigen Niveau ist Wir haben eine Stärke, die das Sozial- und Bildungsmodell ist, und die Schwäche ist, dass wir nicht mehr die Modellproduktion haben, die finanziert werden darf.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass der Präsident behauptet, dass die Franzosen nicht genug tun. Am Ende der großen nationalen Debatte nach der Gelbwesten-Krise im Jahr 2019 machte Emmanuel Macron sie zu einer der Reformachsen für das Ende der Fünfjahresfrist bis zum Ende der Gesundheitskrise.

Aber arbeiten die Franzosen wirklich “weniger als andere”? Dies hängt davon ab, was Sie beobachten. Wenn wir die Wochenarbeitszeit der aktiven Franzosen nehmen, ist dies nicht klar.

Nehmen Sie zum Beispiel das Personal. Laut einer im Juli veröffentlichten Dares-Studie arbeiteten sie im Jahr 2020 durchschnittlich 36,5 Stunden pro Woche. Leichter Rückgang der Arbeitszeit gegenüber 1990 (37,5 Stunden), aber seit 20 Jahren relativ stabil oder sogar seit 7 Jahren leicht erhöht.

Arbeitszeiten französischer mitarbeiter.
Arbeitszeiten französischer mitarbeiter. © Dare

Dies ist bei französischen unbezahlten Arbeitnehmern nicht der Fall, deren wöchentliche Arbeitszeit seit 2005 kontinuierlich sinkt. Obwohl sie immer noch deutlich höher ist als die der Lohnarbeiter, ist sie in 15 Jahren von 51,9 Stunden auf 43,9 Stunden gesunken. Der Rückgang ist geringer, aber real, wenn wir 2019 als Referenz nehmen (45,3 Stunden), 2020 ist ein außergewöhnliches Jahr.

Siehe auch  Federal investigators study AmEx card selling practices
Französische Arbeiter arbeiten ohne Bezahlung.
Französische Arbeiter arbeiten ohne Bezahlung. © Dare

Wir sehen also, dass sich die Wochenarbeitszeit trotz der Änderung auf 35 Stunden im Jahr 1998 nicht verringert hat. 1999 waren es 36,5 Stunden pro Woche, genau wie im Jahr 2020.

Was ist mit unseren Nachbarn?

Er produzierte die Kühnheit Eine vergleichende Studie zum Thema Im Jahr 2018. Nimmt man alle Mitarbeiter (Vollzeit und Teilzeit) ist Frankreich nicht weit von seinen europäischen Nachbarn entfernt. Während sie damals in den 28 EU-Ländern knapp unter dem Durchschnitt arbeiteten (36,4 Stunden pro Woche), arbeiteten französische Arbeitnehmer mehr als die Dänen (32,3 Stunden), Deutsche (34,8 Stunden) und Italiener (35,5 Stunden) oder sogar Niederländer ( 29,3 Stunden). Nur britische Angestellte (36,8 Stunden) und Spanier (36,4 Stunden) arbeiten etwas mehr.

Wöchentliche Arbeitszeiten in Europa.
Wöchentliche Arbeitszeiten in Europa. © Dare

Wenn französische Arbeitnehmer im Durchschnitt genauso viel oder mehr arbeiten wie ihre europäischen Nachbarn, liegt dies teilweise daran, dass Teilzeitbeschäftigte viel mehr arbeiten (23,7 Stunden im Durchschnitt) als ihre Nachbarn (20,9 Stunden im Durchschnitt in der EU). Vollzeitbeschäftigte arbeiten in Frankreich viel weniger als die meisten ihrer Nachbarn. 39,1 Stunden für die Franzosen gegenüber 42,2 Stunden für die Briten, 40,4 Stunden für die Deutschen, 39,9 Stunden für die Spanier und Schweden.

Kurzum, die Franzosen müssen sich in ihrer wöchentlichen Arbeitszeit nicht für ihre Nachbarn schämen.

Wie sieht es mit der Arbeitszeit das ganze Jahr über aus? An diesem Punkt Französische Arbeitnehmer sind viel niedriger als in den OECD-Ländern (1.662 Stunden im Jahr 2020, aber 1.718 Stunden im Jahr 2019 vor Covid). Im Jahr 2020 liegt Frankreich mit 1.320 Jahresarbeitsstunden für Arbeitnehmer bereits auf Platz 37 von 38 Ländern. Lediglich Deutschland hat 1284 Stunden Rückstand, was durch die hohe Inanspruchnahme von Frauenteilzeitarbeit erklärt werden kann.

Siehe auch  Matthias Warnig, Deutschlands starke Verbindung zu Wladimir Putin

2019 schnitt Frankreich etwas besser ab, belegte aber mit 1.421 Arbeitsstunden im Jahresverlauf immer noch Platz 33. hinter Ländern wie Belgien (1442 Stunden), Italien (1583 Stunden) und Spanien (1613 Stunden).

Bei der Gesamtbeschäftigung (Angestellte + Nicht-Angestellte) schneidet Frankreich mit durchschnittlich 1.402 geleisteten Arbeitsstunden im Jahr 2020 und 1.511 im Jahr 2019 etwas besser ab als die Niederlande (1399) Vereinigtes Königreich (1367) oder Deutschland (1332).

Wenn französische Arbeitnehmer während des Jahres weniger arbeiten, liegt dies nicht am bezahlten Urlaub, der in Europa relativ konstant ist (20 bis 25 Tage), sondern an der RTT des 35-Stunden-Gesetzes. So genießen die Franzosen im Jahresdurchschnitt 32 Tage (inklusive RTT) gegenüber 25 Tagen im europäischen Durchschnitt.

Hinzu kommen zwei weitere Probleme: die kürzere Beschäftigungsdauer und die geringe Erwerbsquote. En France, les hommes sortent du marché du travail en moyenne deux and plus tôt qu’ailleurs en Europe (61,9 ans contre 63,9 ans) et les femmes un an et quatre mois plus tot (61,8 ans contre 63, 1 Jahr). Und wenn die Franzosen ihr Studium etwas früher beendet haben als manche ihrer Nachbarn (20,7 Jahre im Durchschnitt gegenüber 22,4 Jahren in Deutschland), ist das ein vorzeitiges Verlassen nicht wett.

Das akuteste Problem in Frankreich schließlich betrifft die Leerlaufquote, d. h. die Zahl der Arbeitslosen (unabhängig davon, ob sie inaktiv, im Ruhestand oder arbeitslos sind). An dieser Stelle hebt sich das Land besonders von seinen Nachbarn und in der Welt ab. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat 2019 eine Studie veröffentlicht, die die Gesamtzahl der geleisteten Arbeitsstunden diesmal nicht pro Arbeitnehmer, sondern pro Kopf misst. Und hier schneidet Frankreich mit 630,9 Arbeitsstunden im Jahr endlich gut in der OECD ab.

Siehe auch  Boris Johnson hat angekündigt, dass am Dienstag ein virtuelles Treffen der Group of Seven stattfinden wird

Zum Vergleich: Spanien 696 Stunden, Italien 705 Stunden, Deutschland 722 Stunden, Großbritannien 747. Die Eurozone hat durchschnittlich mehr als 709 Stunden, die Europäische Union 744 Stunden und die OECD 804 Stunden. So arbeitet ein Franzose im Jahresdurchschnitt 173 Stunden, weniger als die durchschnittliche Arbeitszeit eines Einwohners eines der reichsten Länder der Erde.

Frederic Bianchi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.