Herzzerreißendes Zeugnis einer ukrainischen Frau aus Mariupol, die auf der Azovstal-Website Zuflucht suchte

Am Dienstag rief ein nicht identifizierter Bewohner von Mariupol an unserer Antenne um Hilfe. Wie tausend andere Zivilisten lebt sie isoliert im Boden des Industriestandorts Azovstal, abgeschnitten von einer Stadt, die unter russische Kontrolle übergegangen ist. Während es dieser absoluten ukrainischen Enklave des Konglomerats an allem mangelt, hat sie ihren Appell an die internationale Gemeinschaft gerichtet.

Ihre Notlage ist schmerzlich und sie befinden sich nun im Zentrum der Diskussionen zwischen Russland und der internationalen Gemeinschaft. Tausend Zivilisten – so die Zählung von Präsident Wolodymyr Selenskyj – leben derzeit tief unter der Erde im Industriegebiet Azovstal, der letzten von ukrainischen Soldaten verteidigten Festung in der Stadt Mariupol, die unter russische Hegemonie kam. Unter diesen Flüchtlingen rief eine Frau um Hilfe, die am Dienstagmorgen über unsere Antenne gesendet wurde, um die Aufmerksamkeit der Verbündeten der Ukraine auf sich zu ziehen.

„Mein Land ist im Niedergang“

Diese Frau, die aus ihrem Keller in die Kamera spricht, ist anonym, aber das spielt keine Rolle, denn schließlich, wie sie sagt, „im Namen aller Einwohner von Mariupol“, hat sie sich entschieden, „der ganzen Welt“ die Stirn zu bieten.

„Hilf uns bitte… Wir wollen leben! Lasst uns leben in unserer Stadt, unserem Land! Natürlich und ruhig. Wir können diese Bombardierungen und Luftangriffe nicht mehr ertragen. Wie lange wird das noch dauern?“ , Sie fragt. Unter Bezugnahme auf die Kreml-Propaganda, die den Fall von Mariupol als „Befreiung“ der Stadt darstellt, fährt sie fort: „Aber wen ‚befreien‘ wir hier? Ich verstehe nicht … Helfen Sie uns Land.“

Nichts wird „gespeichert“

Dann zeichnet sie ein schreckliches Panorama: „Mein Land verfällt, und meine Stadt ist völlig zerstört. Alles ist zerstört, kein einziger Quadratmeter wurde verschont.“

Siehe auch  Boris Johnson versucht eine „historische Reform“ des Gesundheitswesens gegen sein Lager

„Die Kinder hier weinen die ganze Zeit. Sie wollen spielen und leben. Die Kinder bitten um Ihre Hilfe. Stoppen Sie diese Aggression, ich bitte Sie. Ich spreche mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und Frankreichs. “ Ich appelliere an Kanada, Israel und die Türkei. Ich appelliere an Sie alle, helfen Sie uns. Befreie uns und rette uns. Wie lange kann diese Folter unserer Alten, unserer Kinder und unserer Behinderten noch andauern?“, erklärt sie erneut.

2000 Soldaten, aber „keine Fliege“

Und die Worte des Militärs sind nicht weniger beunruhigend als diese Zivilpetition. Und Sergey Volina, Kommandeur der 38. Brigade der Nationalen Marine, äußerte sich in einem unserer Berichte: „Vielleicht leben wir unsere letzten Tage und vielleicht unsere letzten Stunden. Der Feind ist zehnmal so groß.“ entsprechend Corriere della Seranoch immer 2.000 ukrainische Soldaten, versteckt im sechsten Untergeschoss des komplett dem Erdboden gleichgemachten Industriekonglomerats.

Fabrik, um die Wladimir Putin eine passive, aber strenge Blockade angeordnet hat, damit „keine Fliege passieren kann“, wie er letzten Donnerstag während eines Fernsehtreffens mit seinem Außenminister Sergej Lawrow sagte.

zaghafter internationaler Fortschritt

Letzterer hat nach einem Treffen am Dienstag in Moskau mit Antonio Guterres, dem UN-Generalsekretär, auch gerade gegenüber der Presse humanitäre Zusagen gemacht. Sergej Lawrow versprach den anwesenden Journalisten: „Wir werden unsere Koordination bei dieser Arbeit, unsere Zusammenarbeit in der humanitären Hilfe durch konkrete Maßnahmen stärken“, und fügte hinzu: „Wir sind bereit, mit den Vereinten Nationen, ihrem UNHCR, dem UNHCR und dem Roten Kreuz zusammenzuarbeiten. ” .

An seiner Seite erwähnte auch Antonio Guterres diese Partnerschaft, um zu versuchen, Zivilisten aus der Azovstal-Falle zu befreien. Er betonte, dass „viele Bewohner von Mariupol Hilfe benötigen und evakuiert werden“, und forderte „ein koordiniertes Vorgehen zwischen den Vereinten Nationen, dem Roten Kreuz und den Kriegsparteien, um Zivilisten zu evakuieren, die die Fabrik verlassen wollen“.

Siehe auch  Unterhaltung. Europa-Park gibt Schließung von drei Attraktionen bekannt

Vorerst – nach tage- oder sogar wochenlangen Verhandlungen zwischen Aggressor, Angreifer und Beobachtern – rechnen die Azovstal-Flüchtlinge noch immer nicht damit. Die internationale Agenda tut sich manchmal schwer damit, den humanitären Notstand zu berücksichtigen.

Robin Werner BFMTV-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.