Heute Nacht rollen wir deine Augen hoch

Nachdem der erste der Draconiden am Freitagabend am Himmel von Frankreich gestorben ist, sollen am Samstagabend in Europa neue außergewöhnliche Regenfälle von diesen hoch aufragenden Sternen, die ihren Namen vom Sternbild des Drachen erhielten, über den Großen Wagen fallen das Zentrum des Landes. Asien. Ein seltenes Ereignis, das sich vierzig Jahre lang nicht wiederholen wird, Nach Angaben der Pariser Sternwarte.

strahlender Mond

Laut Astronomen sind 60 bis 600 helle Sterne pro Stunde zu sehen – einer bis zehn pro Minute. Am Samstag werden zwei Spitzen erwartet: 19.09 Uhr und 21.57 Uhr, so Berechnungen des Instituts für Himmelsmechanik. In Frankreich und dem restlichen Westeuropa droht der erste Gipfel im Dämmerlicht zu versinken.

Andererseits sollte die zweite trotz des hellen Mondes mit Ausnahme von Wolken gut sichtbar sein. Der Meteoritenschauer wird voraussichtlich bis etwa 23 Uhr andauern. Halten Sie sich von der Lichtverschmutzung der Städte fern, um die Show in vollen Zügen zu genießen.

was ist los ?

An diesem Samstag, am frühen Abend, sollte die Erde in eine Trümmerwolke eindringen, die vom 1900 entdeckten Kometen 21P/Gicobini-Zinner ausgestoßen wurde.

Und das Pariser Observatorium erklärt, dass “Millionen Staub mit einer Geschwindigkeit von 80.000 km / h in die Atmosphäre gelangen und es Enthusiasten ermöglichen, bis zu 600 Meteore pro Stunde zu zählen”, ein Ereignis, das sich “40 Jahre lang nicht wiederholen wird”.

Durch Reibung mit der Luft erhitzen sich diese Stäube und verflüchtigen sich dann: Dies ist das Phänomen der Sternschnuppen, glühenden Feuerpfeilen, die mit bloßem Auge zu sehen sind.

Weniger bekannt als die Perseiden, die jedes Jahr im August zurückkehren, variieren die Drakoniden, die freitags und samstags erscheinen, von Jahr zu Jahr stark in ihrer Intensität. Es hängt alles davon ab, ob die Erde durch die vom Kometen hinterlassene Staubwolke oder daneben geht, erklärt der Astronom Francois Colas. Der Komet 21P/Gicobini-Zinner kehrt alle 6,6 Jahre in die Nähe der Erde und der Sonne zurück.

Siehe auch  AMD Radeon RX 6600 XT Test: Eine Grafikkarte, die Raytracing schlägt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.