Hijab-Verbot am Arbeitsplatz ist laut europäischer Justiz nicht diskriminierend – EURACTIV.com

Der Gerichtshof der Europäischen Union erklärte am Donnerstag (15. Juli), dass das Verbot des Tragens des islamischen Kopftuchs am Arbeitsplatz nicht diskriminierend sei und im Gegenteil soziale Konflikte verhindern könne.

„Das Verbot, jeden sichtbaren Ausdruck politischer, philosophischer oder religiöser Überzeugungen zu tragen, kann durch die Verpflichtung des Arbeitgebers gerechtfertigt werden, gegenüber seinen Kunden ein Bild der Unparteilichkeit zu zeigen oder soziale Konflikte zu vermeiden.“, teilte das Gericht in einer Pressemitteilung mit.

Das Luxemburger Gericht wurde von zwei in Deutschland lebenden muslimischen Frauen festgenommen, eine Apothekenangestellte und die andere eine Kinderpflegerin. Sie haben vor europäischen Gerichten das Verbot des Tragens des islamischen Kopftuchs an ihren Arbeitsplätzen angefochten.

Der EuGH hat in seinem Urteil entschieden, dass ein Verbot des Tragens eines sichtbaren religiösen Symbols keine Diskriminierung darstellt, für alle Religionen gilt und dazu beitragen kann, Konflikte im Unternehmen zu vermeiden.

Allerdings muss der Arbeitgeber laut Gericht beweisen, dass a “ein echtes Bedürfnis” Und dass ohne dieses Verbot die Neutralität des Unternehmens in Frage gestellt wäre.

„Besonders wichtig ist, dass der Unternehmer nachgewiesen hat, dass ohne diese Neutralitätspolitik seine unternehmerische Freiheit beeinträchtigt würde, weil er aufgrund der Art seiner Tätigkeit oder des Umfelds, in dem er sich befindet, negative Folgen erleiden würde“ durchgeführt.”Gericht schreibt.

READ  Paris und Berlin wollen Sanktionen gegen Russland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.