Hochspannung vor dem Gebäude des Landesgesundheitsamtes

Eine Bewegung, die von Gesundheits- und medizinisch-sozialen Gewerkschaftsorganisationen gemeinsam mit dem Caucus der Organisationen gegen die Impfpflicht ins Leben gerufen wurde. Es ging darum, Gespräche mit der ARS-Verwaltung über das Schicksal der Inhaftierten aufzunehmen. Durch die Präsenz der Ordnungskräfte flammten Spannungen auf


Das ist derzeit die vorherrschende Idee, dass sich sowohl die Impfschutzorganisation als auch einige politische Stimmen dafür einsetzen, die Suspendierung von impfverweigerten Medizinern und Sanitätern aufzuheben.
Doch für den Konzern ging es vor allem darum, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um diese Suspendierung aufzuheben.
Vor dem Sitz der Regionalen Gesundheitsbehörde in Dothémare aux Abymes baten die Gewerkschaften einzeln darum, vom Direktor der ARS empfangen zu werden, um die Situation der suspendierten Arbeitnehmer auf den Tisch zu bringen und vor allem, um sie zurückzubekommen.
Maite Matomo, Generalsekretärin der Allgemeinen Gewerkschaft Tunesiens

© Guadeloupe

Zunächst erklärte sich Laurent Legendart, Direktor von ARS, bereit, sie am 23. Juni zu treffen. Eine sehr ferne Zeitgeschichte irritiert die Demonstranten.
Um die Situation zu beruhigen, verlegte Laurent Legendart den Termin auf Freitag, den 3. Juni.
Ein Vorschlag, der es ermöglichen würde, den Druck zu verringern, bis die Bedingungen für das Treffen am Freitag erfüllt sind.

.



©M. Landhaus

Siehe auch  Der Premierminister verhängt die Beschlagnahme ab Sonntag und während der Feiertage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.