Hochverarbeitete Lebensmittel steigern es

Der regelmäßige Verzehr von hochverarbeiteten Lebensmitteln ist mit einem erhöhten Risiko für entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn verbunden.

Fertiggerichte, Kekse, Aufschnitt, zuckerhaltige Getränke … all diese hochverarbeiteten Lebensmittel, die Zusatzstoffe enthalten, um ihre Haltbarkeit zu verlängern oder ihren Geschmack zu verbessern, sind nicht das Beste für Ihre Gesundheit. Neu eine Studie Veröffentlicht in Britisches medizinisches Journal (BMJ) liefert einen weiteren Hinweis.

Die Forscher untersuchten Daten von 116087 Erwachsenen im Alter zwischen 35 und 70 Jahren, die in 21 verschiedenen Ländern leben. Die Teilnehmer dokumentierten ihre Ernährung zwischen 2003 und 2016. Insgesamt entwickelten 467 von ihnen Komplikationen, davon 377 auf Colitis ulcerosa und 90 auf Morbus Crohn.

Video – Dr. Christian Reccia: “Vorsicht, zu schnelles Essen ist eine echte Katastrophe”

Risiken einmal täglicher Verzehr

Laut den Studienergebnissen kann nur ein Snack mit ultra-verarbeiteten Lebensmitteln pro Tag das CED-Risiko um 67% erhöhen. Die fünfmal tägliche Einnahme erhöht das Risiko für entzündliche Darmerkrankungen um 82% im Vergleich zu denen, die sich gesund und ausgewogen ernähren.

Im Gegensatz dazu ist der Verzehr von weißem Fleisch, rotem Fleisch, Milchprodukten, Stärke, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten nicht mit IBD verbunden. Die Forscher erklärten, dass vielleicht nicht das Lebensmittel selbst ein Risiko darstellt, sondern “die Art und Weise, wie das Lebensmittel verarbeitet oder überverarbeitet wird”.

Sie kamen zu dem Schluss: “Weitere Studien sind erforderlich, um Risikofaktoren bei verarbeiteten Lebensmitteln zu identifizieren, die für die in unserer Studie beobachteten Assoziationen verantwortlich sein können.”

Dieser Inhalt könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.