Hotelreservierungen in der Schweiz nehmen zu

Mit Beginn der Sommersaison verzeichnen Schweizer Tourismusexperten einen Anstieg der Anzahl gebuchter Hotelübernachtungen. Laut einer am Freitag von der Schweizerischen Tourismusorganisation veröffentlichten Pressemitteilung, in der 270 Akteure der Branche befragt wurden, stiegen sie im Vergleich zum Vorjahr unter Berücksichtigung der Hotelbranche und der Absatzhotels um durchschnittlich 14,5%.

In der Zeit von Mai bis Oktober des vergangenen Jahres verzeichneten die Hotels während der Sommertourismus-Saison 13,4 Millionen Übernachtungen, was einem Rückgang von 40,9% (-9,3 Millionen Übernachtungen) gegenüber 2019 entspricht, so die Angaben des Statistischen Bundesamtes.

Lesen Sie auch: Die Schweizer Hotellerie bittet um eine Ausweitung der Unterstützung

“Der Anstieg der Reservierungen wird bei uns nicht 14,5% betragen, da unsere Reservierungen im letzten Sommer im Gegensatz zu anderen Hotels gestiegen sind”, bemerkt Claude Bouchs, der die Bella Tola in Saint-Luc (VS) betreibt. Wenn wir uns jedoch unsere Erwartungen ansehen, haben wir immer noch mehr Vorbehalte als zur gleichen Zeit im letzten Jahr. “Fachleute in der Branche hoffen besonders, dass Reisende aus Nachbarländern zurückkehren werden.

Europäische Touristen erwarten

Nach Angaben von Swiss Tourism erwarten rund 48% der befragten Dienstleister eine höhere Zahl europäischer Touristen als im Sommer 2020, hauptsächlich aus Deutschland, Frankreich, den Benelux-Ländern und Großbritannien. Ein Phänomen, das Claude Buchs teilweise vor Ort bemerkte: “Wir haben viele Stammgäste. Es gibt deutsche Kunden, die letztes Jahr praktisch abwesend waren und dieses Jahr gut gebucht haben. Andererseits sind die belgischen und französischen Kunden immer noch etwas vorsichtig Ich denke, sie werden kommen, aber sie hatten es nicht eilig. “

Die Erstellung eines Gesundheitspasses sollte ein Auslöser für Reservierungen bei europäischen Kunden sein. Die Stiftung hat Vorbehalte von Gruppen amerikanischer Wanderer, die ihren Besuch im letzten Jahr abgesagt haben. “Derzeit wird es beibehalten, aber es gibt immer noch Fragezeichen”, definiert Claude Buchs.

READ  Francois Fillon wurde bald Mitglied des Verwaltungsrats eines russischen staatlichen Ölkonzerns

Lesen Sie auch: Übermäßiger Tourismus könnte an dem Coronavirus sterben

Die Rückkehr ausländischer Kunden sollte jedoch nicht allen Regionen gleichermaßen zugute kommen. “Große Ziele, die internationale Kunden anziehen, wie Zermatt, Davos oder Verbier, werden mehr von kleineren Zielen profitieren, die auf Schweizer Kunden angewiesen sind”, sagt Roland Schegg, Professor am Institut für Tourismus am HES-SO-Wallis. .

Zu Beginn des Jahres waren ausländische Touristen in Hotels weniger präsent als Schweizer Kunden. Von Januar bis März 2021 repräsentierten Schweizer Kunden etwas mehr als 4 Millionen Übernachtungen gegenüber fast 1 Million bei ausländischen Kunden. Im vergangenen Jahr waren es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 3,9 Millionen bzw. 3,6 Millionen Nächte.

Schweizer Unschärfe

Wohin die Schweizer diesen Sommer gehen werden, beunruhigt die Frage die Branche. Die Mehrheit der befragten Fachkräfte (54,4%) glaubt, dass sie weiterhin eine große Anzahl nationaler Kunden anziehen werden. Nach Angaben der Schweizerischen Tourismusbehörde sind die Unternehmen der Ansicht, dass “das Interesse der Bevölkerung des Landes an der Entdeckung eines anderen Sprachraums in der Schweiz zunehmen sollte”.

Die Möglichkeit, Auslandsreisen zu eröffnen, lässt jedoch ein Rätsel aufkommen. Roland Schegg erinnert sich: “Es gibt immer noch sehr wenige Schweizer, die nach Sonne und Meer suchen, besonders nach einem trostlosen Monat wie dem, den wir gerade gesehen haben.” Es bleibt abzuwarten, ob der Zustrom europäischer Touristen den möglichen Abgang von Schweizer Kunden ausgleichen wird.

Sehr geehrter Kurzaufenthalt

Selbst wenn die Impfung fortschreitet und Gesundheitsmaßnahmen getroffen werden, um Reisen zu ermöglichen, sollten Last-Minute-Buchungen ein Haupttrend bleiben. Branchenakteure schätzen auch, dass kurzfristige Aufenthalte in der kommenden Saison ein Wachstum von fast 21% verzeichnen sollten. Claude Buchs merkt an, dass “europäische Kunden etwas länger bleiben, wir aber hauptsächlich 2-3 Nächte haben”.

READ  Die gemischte Wirksamkeit der Forschungssteuergutschrift

Angesichts dieses Trends bei Last-Minute-Buchungen wird die Wettervorhersage “in diesem Sommer eine wichtige Rolle für den lokalen Tourismus spielen”, bestätigt Suisse Tourisme. Ein sehr entmutigender Punkt angesichts der Kälte und des Regens, die die letzten Wochen geprägt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.