Ihre Kryptowährungen und Passwörter sind aufgrund dieser Erweiterung gefährdet

Der Trojaner VenomSoftX infiziert derzeit Google Chrome. Wenn Sie ein Google Sheets-Benutzer und Besitzer einer Kryptowährungs-Brieftasche sind, seien Sie vorsichtig!

Google Chrome ist der Browser Internet Der berühmteste der Welt. Es ist also nicht verwunderlich, dass wir das auch sehen Eine der beliebtesten Websites unter Hackern ! Der Erweiterungsmarkt ist das Traumtor für viele Malware, und in den letzten Tagen ist ein Programm namens „VenomSoftX“ viral geworden und kann auf Ihre Passwörter und Kryptowährungskonten zugreifen.

Google Chrome-Malware

Das ist es Blog der Avast-CybersicherheitsexpertenWer hat sich diese neue Malware angesehen. Die ersten Spuren der von Google installierten Chrome-Erweiterung „VenomSoftX“. Die Windows-Malware ViperSoftX stammt aus dem Jahr 2020, letztere ist jedoch seit 2022 besonders aktiv. Seit Anfang des Jahres hat Avast Antivirus bereits mehr als 93.000 ViperSoftX-Infektionsversuche erkannt.

Einmal installiert, kümmert sich die Malware darum, Ihr Surfen auszuspionieren, um Ihre Passwörter zu stehlen. Die Software ist aber auch in der Lage, auf verschiedene Konten auf den Kryptowährungsplattformen des Benutzers zuzugreifen. VenomSoftX fungiert tatsächlich als U-Boot, um eine potenzielle Geldüberweisung auf das Konto des Hackers zu leiten, ohne dass der Benutzer es merkt. Besonders betroffen sind die Börsen Binance, Coinbase und Kucoin.

130.000 Dollar bereits gestohlen

Um nicht am helllichten Tag aufzutauchen, nimmt die Schadsoftware die Form einer Erweiterung an, die den Namen und die grafischen Symbole einer Google-Tabelle übernimmt: Google Sheets. Das macht sie besonders geheimnisvoll und vor allem gefährlich.

Laut Avast-Experten hat VenomSoftX seit Anfang des Jahres bereits den Transfer von mehr als 130.000 US-Dollar in Kryptowährung ermöglicht. Besonders betroffen sind die Vereinigten Staaten, Brasilien und Indien, aber auch Frankreich gehört zu den besonders angegriffenen Ländern.

Siehe auch  Ihr Facebook-Konto ist in Gefahr, hier ist der Grund

Welche Schritte sind zu befolgen?

Wenn Sie feststellen, dass eine solche Erweiterung in Ihrem Browser installiert wurde, empfiehlt Avast, sie aus dem Browser zu deinstallieren und dabei alle Ihre Browserdaten zu löschen. Diese Erweiterung kann auch als „Update Manager“ ausgeführt werden.

Google Chrome ist betroffen, aber auch Browser, die auf der Chromium-Engine basieren: Edge, Brave oder sogar Opera. Das ist auch wichtig Halten Sie Ihren Browser auf dem neuesten Stand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert