In Burma zerstörte ein Luftangriff eine Schule und tötete laut UNICEF mindestens 11 Kinder.

Am Dienstag, dem 20. September, gab UNICEF bekannt, dass mindestens 11 Kinder bei einem Angriff getötet wurden, bei dem eine Schule in einem Dorf im Norden Burmas zerstört wurde. Die Organisation bezieht sich auf Ein Luftangriff und wahllose Schüsse auf zivile Gebiete, darunter eine Schule in Dibeen im Saging-Distrikt. „Mindestens 15 Kinder derselben Schule sind verschwunden. UNICEF fordert ihre sofortige und sichere Freilassung.“Partner der Organisation der Vereinten Nationen.

Ein von einem örtlichen Verein erhaltenes Video zeigt Blutflecken auf dem Schulboden und den in ein Laken gewickelten Körper eines Kindes, dessen Mutter in ihre Nähe schaut. Das bestätigte der burmesische Militärrat am Dienstag „Mehrere Dorfbewohner tot und verwundet“ Bei einem Einsatz mehrerer Helikopter am Freitag in dem betroffenen Gebiet.

Lesen Sie auch: Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Burmesischer Militärrat setzt „Geiseldiplomatie“ fort

Anklage wegen Kriegsverbrechen

Das Tatmadaw (Der Name der birmanischen Streitkräfte) beschuldigte die lokalen Milizen, die sie bekämpften, Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu benutzen und Kriegsverbrechen zu begehen. Bei dieser Operation wurden auch 23 Minen und acht selbstgebaute Bomben beschlagnahmt.

Die internationale Gemeinschaft „Sie muss diesen Angriff verurteilen und alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.“Hassan Noor, Asiendirektor der NGO Save the Children, antwortete. Wir fragen ASEAN [Association des nations d’Asie du Sud-Est] aufzustehen und zu handeln. Wie viele Unfälle wie dieser müssen passieren, bevor etwas getan werden kann? »vollendete er.

Seit Putsch 1Vers Im Februar 2021, als die zivile Anführerin Aung San Suu Kyi gestürzt wurde, führt das regierende Militär ein blutiges Vorgehen gegen seine Gegner, wobei laut einer lokalen NGO fast 2.300 Zivilisten getötet und mehr als 15.000 festgenommen wurden.

Siehe auch  Das Pentagon gab bekannt, dass 12 amerikanische Soldaten bei Selbstmordattentaten auf dem Flughafen von Kabul getötet wurden
Lesen Sie auch: Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Burma: Die Armee intensiviert ihre Razzien im Zentrum des Landes

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.