In Deutschland das Gespenst der Rationierung angesichts einer Gasversorgungskrise

Neue Zuspitzung der Gaskrise in Europa: Angesichts stark rückläufiger Versandmengen aus Russland, die das Auffüllen der Wintervorräte bremsen, bereitet die Bundesregierung die Köpfe auf Rationierungsmaßnahmen vor. Langfristig befürchtet das Land sogar ein ähnliches Szenario wie einige seiner Nachbarn: eine komplette Unterbrechung der Versorgung.

Wir befinden uns in einer Gaskrise. […] das fortan als rares Gut gelten mussMit der Aktivierung der zweiten Stufe des nationalen Gasnotfallplans am Donnerstag, 23. Juni, machte Bundeswirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck aus dem Ernst der Lage keinen Hehl. Da Russland Betriebsprobleme aufgrund geringerer Mengen der Gaspipeline Nordstream 1 betrachtet, befürchtet Berlin, dass dies ein erster Schritt in Richtung einer größeren Abschaltung ist, die in diesem Winter erhebliche Risiken für die Versorgungssicherheit birgt.

Eine Situation, die im Gegensatz zu Frankreich steht, wo die Regierung diesen Winter immer sicher sein will. Es waren die Leiter der drei Energieunternehmen, die vor der Notwendigkeit warnten, unseren Energieverbrauch zu senken. Robert Habeck hingegen ist schärfer. Als erster europäischer Kunde für russisches Gas hat Deutschland seit dem 12. Juni nur mehr als 40 % der geplanten Lieferungen aus seinen Verträgen mit Gazprom erhalten. Das russische Unternehmen bestreitet jegliche Manipulation und steht westlichen Sanktionen skeptisch gegenüber: Es wird verhindert, dass es Ausrüstung für die Wartung der Gaspipeline Nordstream 1 erhält, die in Kanada vom deutschen Konzern Siemens hergestellt wird.

Notfallplan zur Sicherstellung der Lagerauffüllung

Dieser Rückgang kommt zu einer Zeit, in der Energieversorgungsunternehmen die Sommersaison nutzen, um ihre Lager aufzufüllen. Ihr Niveau liegt nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums im jahreszeitlich durchschnittlichen Durchschnitt, bei geringeren Volumina könnten die angestrebten Füllziele jedoch nicht erreicht werden.

Siehe auch  Ariane de Rothschild, Genfer Bankier

Der nationale Notfallplan sollte eine Katastrophe vermeiden, indem ein größerer Teil der verbleibenden Lieferungen auf Lager umgeleitet wird. Die Regierung hat die Entscheidung getroffen, kohlebefeuerte Standby-Kraftwerke zu aktivieren und gasbefeuerte Kraftwerke zu ersetzen; Und Entwicklung von Anreizplänen, um Industriekunden zu ermutigen, ihren Verbrauch zu reduzieren.

Vollständiges Reduktionsrisiko

Jenseits des Rheins lässt uns die Situation in Moskau das Schlimmste befürchten, da Nordstream 1 vom 11. bis 21. Juli wegen Wartungsarbeiten anhalten muss. In einem Interview im deutschen Fernsehen, über das Bloomberg berichtete, äußerte Robert Habeck die Meinung vieler Experten und betonte, dass er sich nach Abschluss seiner Arbeit nicht sicher sein könne, ob die Show wieder aufgenommen werde. Auch scheint es derzeit unwahrscheinlich, dass Russland bereit sein wird, die Lieferungen über andere Gaspipelines als Ausgleich zu erhöhen.

Die unzureichende Auffüllung der Vorräte oder die Verringerung des gesamten russischen Angebots in den kommenden Monaten wird zum Start der dritten Stufe des nationalen Notfallplans führen, der Rationierungsmaßnahmen vorsieht, die vorrangig auf die Einstellung der Tätigkeit von Russland abzielen einige Industriezweige.

Die deutsche Situation hat Konsequenzen auf kontinentaler Ebene. Europa erlebt einen neuen Anstieg der Erdgaspreise, die um fast 50 % gestiegen sind, seit die Produktivität von Nordstream 1 zurückgegangen ist.Dies könnte die Umsetzung des Europäischen Solidaritätsplans beschleunigen, der laut Financial Times voraussichtlich am Ende Juli.

Paul Kielwasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.