In Deutschland das historische Urteil eines ehemaligen syrischen Agenten wegen „Mitschuld an Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

Dies ist eine Premiere. Das deutsche Gericht verurteilt ein ehemaliges Mitglied des syrischen Geheimdienstes am Mittwoch, den 24. Februar, zu viereinhalb Jahren Gefängnis „Kompliziert bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ Im Rahmen der ersten Untersuchung des mutmaßlichen Missbrauchs des Regimes von Bashar al-Assad.

Der 44-jährige Iyad al-Gharib wurde vom Regionalgericht Koblens (Rheinland-Baltinat) verurteilt, im September oder Oktober 2011 an der Verhaftung von mindestens 30 Demonstranten in der Duma bei Damaskus teilgenommen zu haben. Service Prevention Center.

Der Angeklagte bedeckte sein Gesicht mit einer Akte vor den Kameras, hörte seinem Urteil zu und starrte mit einer medizinischen Maske im Gesicht. Das Gericht lag unter den Forderungen des Prozesses, der fünfeinhalb Jahre dauerte.

Am 15. März 2011, dem zehnten Jahrestag des Beginns des Volksaufstands in Syrien, wird das Gericht als erstes auf der Welt den Fall von Damaskus ‚brutaler und blutiger Unterdrückung des Freiheitskampfes verhandeln. Arrangiert im Rahmen des „Arabischen Frühlings“.

Mitschuld an Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Chef Iyad al-Gharib, einer der beiden Angeklagten, die seit dem 23. April vor dem Obersten Gerichtshof von Koblins zu seiner Strafe erscheinen, wurde von den Richtern ausgewählt, um das Verfahren in zwei Teile aufzuteilen.

Der zweite Angeklagte, der 58-jährige Anwar Ruslan, gilt als Zentrum des riesigen syrischen Sicherheitsapparats. „Verbrechen gegen die Menschheit“ Achtundfünfzig Todesfälle und insbesondere die Folter von viertausend Gefangenen. Der Prozess gegen den ehemaligen Oberst wird voraussichtlich mindestens bis Ende Oktober dauern.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie dies auch „Zweig 251“ oder die Bürokratie des Todes des syrischen Regimes
Siehe auch  Warum Italien sich der neuen Welle von Covit-19 besser widersetzt

Um sie auszuprobieren, verwendet Deutschland das Prinzip der universellen Gerichtsbarkeit, das es ermöglicht, die Täter der schwersten Verbrechen unabhängig von ihrer Nationalität und dem Ort, an dem die Verbrechen begangen wurden, strafrechtlich zu verfolgen.

Auf Initiative großer syrischer Einwanderer, die in Europa Asyl suchen, nehmen die Rechtsmittel vor nationalen Gerichten in Deutschland, Schweden und Frankreich zu. Gegenwärtig sind sie die einzige Möglichkeit, die Missbräuche in Syrien aufgrund des Einfrierens der internationalen Justiz zu lösen.

Das „fast industrielle Ausmaß“ der Folter

Ayyat al-Gharib arbeitete in einem sehr niedrigen Geheimdienst, bevor er 2012 Syrien verließ und Syrien schließlich im Februar 2013 verließ. Nach einer langen Reise in die Türkei und dann nach Griechenland am 25. April 2018 in Deutschland angekommen, hat er seine Vergangenheit nie versteckt.

Erst als er seine verdrehte Reise zu den für die Feststellung seines Asylantrags zuständigen Behörden beschrieb, wurde er von der deutschen Justiz zur Kenntnis genommen, was im Februar 2019 zu seiner Verhaftung führte. Er versichert der Staatsanwaltschaft, dass er eine Cola ist „Fast industrielle Größe“.

Ayat al-Gharib, der während des Prozesses zehn Monate im Schatten von Anwar Raslan blieb, schwieg und versteckte sein Gesicht vor den Kameras. Trotzdem schrieb er einen Brief, in dem er den Opfern sein Beileid aussprach.

Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Lesen Sie dies auch „Hunderte von Syrern und Europäern arbeiten daran, dass die Straflosigkeit nicht von Dauer ist.“

„Caesar-Datei“

Der Anwalt der Zivilpartei, Patrick Crocker, beklagte seinen Tod. Menschen „Sein Ranking ist sehr wichtig, um uns darüber zu informieren [responsables syriens] Wir wollten es wirklich, aber er entschied sich dagegen. „, er sagte.

Siehe auch  Stimmt es, dass es sich bei 95,58 % der Omigran-Fälle in Deutschland um Impfstoffe handelt? - Freisetzung

Ein Dutzend Syrer nahmen Stellung, um Zeuge des schrecklichen Missbrauchs zu werden, den sie im Al-Qaida-Gefängnis erlitten hatten. Einige Zeugen wurden anonym befragt, mit verdeckten Gesichtern oder einer Perücke aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen gegen ihre Verwandten in Syrien.

Zum ersten Mal wurden auch Fotos der „Caesar-Akte“ vor Gericht präsentiert. Fünfzigtausend Fotos dieses ehemaligen Fotografen der Militärpolizei in Lebensgefahr Fünfzigtausend Fotos von 6.786 syrischen Gefangenen, die durch einen brutalen Tod eingefroren, verhungert und gefoltert wurden.

Fotos, die der forensische Pathologe Professor Marcus Rothschild vor Gericht analysiert hat, enthalten zahlreiche materielle Beweise.

Lesen Sie dies auch Die Geschichte der Abreise von „Caesar“, dem Fotografen der syrischen Barbarei

Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.