In Deutschland ist ein auf Anordnung Moskaus wegen Mordes verurteilter Russe zu lebenslanger Haft verurteilt worden

Ein Russe ist wegen der Tötung eines Georgiers in Deutschland zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Ein deutscher Mann hat am Dienstag eine lebenslange Haftstrafe gegen einen Russen beantragt, der verdächtigt wird, einen Georgier aus der tschetschenischen Minderheit in einem Berliner Park “handwerklich” gemacht zu haben, und Moskau direkt involviert.

Dem gerichtlich bestellten Verdächtigen Vadim Krasnikov wird vorgeworfen, im August 2019 im Berliner Dior-Gartenpark den 40-jährigen Georgier Dornik Kautrashvili mit drei Kugeln getötet zu haben, was die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland bereits beschädigt hat.

Moskau hat jede Beteiligung stets bestritten.

“Der Angeklagte ist der Kommandant der Spezialeinheit des russischen Geheimdienstes FSB”, sagte Rechtsanwalt Lars Malkis in seiner Anklageschrift.

“Er hat als Vergeltung einen politischen Gegner aufgelöst”, fügte er hinzu, “offenbar ein lange vorbereiteter Angriff” und “kaltblütig”.

Der Angeklagte bestreitet die ihm gegebene Identität, indem er ihn strafrechtlich verfolgt und sagt, er “kenne niemanden” im Namen von Krasikov.

Durch die Stimme seines Anwalts Robert Unger nannte er Vadim Sokolov, 50, einen “Russen, Single und Bauingenieur”.

Das Opfer lebt seit 2016 mit seiner Familie in Deutschland

Der Tatbestand ereignete sich am 23. August 2019 um die Mittagszeit: Der Täter näherte sich auf einem Fahrrad unterwegs dem Opfer von hinten und schoss zweimal mit einem Schalldämpfer auf ihn, wobei ihm aus nächster Nähe eine Kugel in den Kopf geschossen wurde, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Vor seinem Rudel reiste der Angeklagte als Tourist nach Paris und Warschau, bevor er Berlin erreichte.

Der ehemalige tschetschenische Separatistenführer, der besiegte Georgier, kämpfte zwischen 2000 und 2004 gegen die russischen Streitkräfte.

Siehe auch  Die katholische Kirche unterstützt die Anerkennung des Völkermords in Namibia

Seit 2016 lebt er mit seiner Familie in Deutschland, wo er Asyl beantragt hat.

Bei der Vernehmung kamen mehrere Anhaltspunkte, die das Urteil der Staatsanwaltschaft zur Identität des Angeklagten bekräftigten, wie das persönliche Foto von Krasiko, zwei Tätowierungen des Tatverdächtigen und die Aussage seines Schwagers.

C, letzterer, der Ukrainer, kam zum ersten Mal zum Stand und erkannte ihn nicht, und gab dann dem Spiegel ein Interview, der sagte, es sei tatsächlich Krasikov. Deshalb hat ihn das Gericht einige Wochen später erneut vorgeladen und dieses Mal offiziell identifiziert.

Obwohl er sagte, er befürchte mögliche Vergeltungsmaßnahmen, sei seine Glaubwürdigkeit beschädigt.

Der Kreml hat immer systematisch jede Verantwortung bestritten

Während der Kreml vehement bestreitet, immer hinter dem Massaker gestanden zu haben, bezeichnete Präsident Wladimir Putin das Opfer als “brutalen und blutrünstigen Militanten”. Er sagte, er wolle sich ergeben, aber Berlin weigerte sich.

Ende 2019 hat Deutschland zwei russische Diplomaten wegen mangelnder Kooperation ausgewiesen, Moskau reagierte mit der Entlassung zweier deutscher Botschafter.

Das Attentat in Berlin, das stark von starken Verdächtigungen über die Rolle des Kreml-Rivalen Alexei Nawalny, der in der deutschen Hauptstadt behandelt wurde, bevor er in Russland inhaftiert wurde, und die Ermordung des ehemaligen russischen Spions Sergej Skribal in Großbritannien im Jahr 2018 belasteten. Russische Sicherheitsdienste bei gewalttätigen Operationen.

Aber Moskaus Beteiligung an diesen Fällen ist noch nicht bewiesen und der Kreml hat immer jede Verantwortung formell bestritten.

Diese Fälle haben zu den anhaltenden diplomatischen Spannungen zwischen Berlin und Moskau beigetragen, wobei Russland für den Cyberangriff im Jahr 2015 im Bundestag verantwortlich gemacht wurde.

Siehe auch  In Deutschland haben sechs Studenten die Kapsel "Ulmer Nest" erfunden, um Obdachlose zu heizen!

Zwei Wochen vor der jüngsten Bundestagswahl am 26. September haben die Gerichte eine Untersuchung zum Cyber-Geheimdienst der Abgeordneten eingeleitet, die Berlin im Verdacht hat, hinter dem Kreml zu stehen.

Darüber hinaus gibt es viele geopolitische Differenzen, etwa die Lage in Syrien, die Annexion der Krim und der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine.

Keine Zucht ist verboten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.