In Deutschland können sich die Grünen auf die Kanzler-Befreiung verlassen

Sechs Monate vor den Parlamentswahlen ist dies ein sehr schlechtes Omen für die deutsche Rechte. Die Konservativen begannen ihre Kampagne 2021 an diesem Wochenende mit zwei historischen Niederlagen in zwei Teilen Süddeutschlands.

In Baden-Württemberg erreicht die Christlich-Demokratische Partei (CDU) mit 23% der Stimmen (9 Punkte hinter Umweltaktivisten) die schlechteste Punktzahl in einer Region. Bis in die 2000er Jahre stand die CDU mit über 40% im Zentrum der deutschen Automobilindustrie (Mercedes & Porsche). Winfried Gretchman, ein „realistischer“ Ökologe, gewann eine dritte Amtszeit als Präsident, indem er 32% der Stimmen erhielt und die bereits historische Punktzahl von 2016 um 2 Punkte verbesserte.

Die Konservativen hofften, die Sozialdemokratische Linke (SPD) aus der anderen Region Rheinland-Pfalz zu erobern, wo sie während des Wahlkampfs Hals an Hals waren. Mit 26% der Stimmen liegen sie jedoch fast 10 Punkte hinter der SPD. Beide Wahlmöglichkeiten lassen sich zum Teil durch die „Maskenaffäre“ erklären, die die Partei zwei Wochen lang erschütterte. Die deutsche Presse spricht von einer sehr ernsten Krise um das deutsche Eigentum an Helmut Kohls „Slush Funds“ (CDUs illegale Finanzierung).

Grüne von einer Koalition geführt

Die Frage der Kandidatur für die Präsidentschaft von Armin Lashett, dem neuen Vorsitzenden der CDU, muss wiederbelebt werden, ohne auf der rechten Liste ganz oben zu stehen. Die Popularität ist niedrig und die Unzufriedenheit der Öffentlichkeit mit dem Missmanagement der Krise spricht nicht für das konservative Lager. Die CDU ist von 40% zu Beginn der Epidemie auf 32% gesunken, um abzustimmen. Die Konservativen könnten gezwungen sein, Marcus Soder, den Führer der Bayerischen Bruderschaft (CSU), anzurufen, um die Kampagne zu retten. Er räumte jedoch ein, dass ihre Anzahl nicht ausreichte, um die bayerische Regierung zu besiegen.

Siehe auch  Berliner Nachtclubs zum Impfen und Heilen öffnen an diesem Wochenende ihre Türen

Die Ergebnisse dieses Sonntags haben jedoch die Situation verändert. Sie eröffnen neue Perspektiven für politische Allianzen. Bisher hatten Konservative und Ökologen nach den Parlamentswahlen vom 26. September eine Koalition erwartet. Aber 20% (mit einer zweiten politischen Kraft) der kommenden Grünen können sich entscheiden, ihre eigenen Bündnisse mit den Sozialdemokraten und den Liberalen (FDP) zu schließen, die bereit sind, sich an der postgrünen Regierung zu beteiligen. Merkel.

Diese politische Galaxie befindet sich bereits in Rheinland-Pfalz, wo die Wähler eine „dreieckige“ Regierung (rot, grün und gelb) erneuert haben. Winfried Gretchman in Baden-Württemberg darf diese Allianz wählen, die niemanden mehr erschreckt, weder rechts noch links. Auf diese Weise übernahm Gretchman 2011 die Macht in seinem Gebiet, um die CDU zu stürzen. Er stand hinter den Konservativen, konnte aber ein Bündnis mit den Sozialdemokraten eingehen, die sich bereit erklärten, als jüngere Partner zu spielen.

Nach 16 Jahren an der Macht werden die Konservativen mit einem Kanzler oder Umweltschützer auf Oppositionsbänken in Berlin vor sich stehen. In den kommenden Wochen werden die Grünen ihre Liste zwischen zwei Führern auswählen: Robert Hebeck und Annalina Barbach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.