In Deutschland konkrete Maßnahmen gegen Inflation


Von Rachel Knaebel
ICH ABONNIERE

Die Inflation in Deutschland erreichte im Mai 7,9 %, die niedrigste Rate seit fünfzig Jahren. Die Regierung hat viel getan, um den Druck auf die Familien zu verringern. Doch diese reichen laut der Diagonie der EKD, die eine Explosion der Armut befürchtet, nicht aus.

Im Mai lag die Inflation in Deutschland bei 7,9 %. Laut der Agentur für nationale Statistik hätte es im Juni 7,6 % betragen sollen. Dies sind die höchsten Raten, die im Land seit einem halben Jahrhundert verzeichnet wurden. Angeführt wurde dieser Anstieg von den Energiepreisen, die im Mai um 38 % stiegen. Lebensmittelpreise stiegen um 11 %. Infolgedessen sei mehr als die Hälfte der einkommensschwachen Erwerbsbevölkerung „gezwungen, weniger Lebensmittel zu kaufen“, betonte das IMK-Institut für Makroökonomie in einer am 29. Juni veröffentlichten Mitteilung. „Steigende Lebensmittelpreise verschärfen die Armut“, warnte die Diakonie der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bereits im April. Menschen mit Mindesteinkommen haben weniger als fünf Euro am Tag, um Essen und Getränke zu kaufen. Viele decken ihren Bedarf bereits oder ergänzen sie mit Tafeln. In Deutschland, acht Millionen Menschen leben sozial von Sozialhilfe…

Siehe auch  Deutschland: Leverkusen verfehlt Marke, Dortmund sinkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.