In Frankreich dürfte die Zahl ausländischer Touristen auch diesen Sommer wieder gering sein

Laut der Beratungsfirma Protourisme werden die Deutschen, Briten und Niederländer den Anruf wahrscheinlich verpassen. Genau wie Asiaten.

Gesundheitskarte, Länder, die als grün, rot oder orange klassifiziert sind, Impfstatus, Quarantäne auf der Hin- oder Rückreise… Ausländische Touristen, die diesen Sommer für ihren Urlaub in Frankreich kommen, werden hauptsächlich Europäer sein und nur wenige.

Vor zwei Wochen bereiste der Staatsminister für Tourismus, Jean-Baptiste Lemoine, europäische Hauptstädte, um diesen Sommer das französische Reiseziel zu begrüßen.

Er traf sich auch mit Reiseveranstaltern aus den USA, die am Donnerstag ins „grüne“ Kanada gefahren sind, sodass nun geimpfte Amerikaner und Kanadier nach Frankreich kommen können.

Ziel ist es, Kunden zu gewinnen, damit Frankreich seine Position als weltweit führendes Reiseziel mit 57 Milliarden Euro (7,5% des BIP) im Jahr 2019 behält.

Tourismus: 7,5% des französischen BIP im Jahr 2019

Die „Rückkehr zur Normalität“ wird jedoch durch unterschiedliche Impfstoffrichtlinien, Länderfarbklassifizierung, Covid-19-Gesundheitsbedenken und Konkurrenz aus Spanien, Italien und Griechenland behindert.

Didier Arino, Direktor des Beratungsunternehmens Protourisme, erklärte, ausländische Kunden würden “in erster Linie Europäer” sein und bemerkte “einen sehr starken Anstieg der Kunden aus Südeuropa, Spaniern und Italienern in Bezug auf Buchungen”.

“Es gibt offensichtlich eine erhebliche Verzögerung bei deutschen und britischen Agenten”, sagte er gegenüber AFP. “Einige Länder wie Deutschland haben uns in eine harte orange Zone eingeordnet, was sich auf ihr Verhalten auswirkt.”

Das Vereinigte Königreich, das von Frankreich immer noch als “orange” eingestuft wird, schickte 2019 13 Millionen Touristen nach Frankreich von 72 Millionen Briten, die das Ausland verlassen haben, so der französische Botschafter in London, der sich Anfang Juni in einer Videokonferenz mit His äußerte an den Amtskollegen nahmen Herr Lemoyne und AFP teil.

READ  Deutschland eröffnet den ersten in Europa installierten IBM-Quantencomputer

Emily in Paris und Lupin

„Wir verfolgen niederländische Agenten“, bemerkt Herr Arino. In den Niederlanden gehört “Urlaub in Frankreich zu den Grundrechten”, wie der französische Botschafter in den Niederlanden Anfang Juni humorvoll feststellte.

Frankreich sei das Touristenziel Nummer eins in diesem Land, 50% der Bevölkerung mache Urlaub im Ausland, sagt er.

Vor der Krise machten die Niederländer 10 % der Campinggäste aus (Deutsche 7 %, Engländer 5 %, Belgier 4 % gegenüber 69 % der Franzosen), so Sebastien Mansau, Associate Tourist Expert bei Roland Berger. . In diesem Jahr soll der Anteil sinken.

„Normalerweise sind Deutsche und Niederländer 30 % unserer Kunden, und es werden 10 % sein“, versichert AFP Quentin Shiplink, General Manager von Homair Vacances, die auf mobile Unterkünfte spezialisiert ist.

Abseits von Europa mögen die “grünen” USA immer noch Frankreich, getrieben von einer “Kette” wie Emilie in Paris oder Le Pen, so der französische Botschafter in Washington.

Asiaten werden nicht da sein

Was die Asiaten angeht, „werden wir sie lange nicht mehr sehen“, so Areno, „weil sie selten geimpft sind und weil es ihnen gelungen ist, die Epidemie durch die Schließung der Grenzen zu kontrollieren: Sie haben kein Interesse daran“ .

Das Problem der Anerkennung von Impfstoffen taucht beispielsweise auch in Ländern wie China, Russland oder Katar auf.

Frankreich erwartet zwar nicht, sofort internationale Touristen zu finden, hofft jedoch, diese Lücke durch den nationalen Tourismus zu schließen.

“In diesem Jahr werden 38 Millionen Franzosen Urlaub oder Kurzaufenthalte machen, und 35 Millionen werden von Juli bis August in einer gewerblichen Wohnung oder für einen kurzen Geschäftsaufenthalt Urlaub machen”, sagte Didier Arreno.

READ  Merkel fordert die Bundesländer auf, die Gesundheitsmaßnahmen zu stärken

„Das sind im Vergleich zu 2020, einem Rekordjahr, bereits zwei Millionen Menschen zusätzlich. Wir werden aktenkundig“, versichert er.

Wie die Franzosen werden auch die Europäer ihren Urlaub zu Hause verbringen

gemäß letztes Barometer Europ Assistance Jahresurlaub, 61 % der Italiener und 54 % der Spanier bleiben in ihrem Land, aber Frankreich ist nach Italien das zweitbeliebteste Reiseziel der Europäer.

Urlauber werden diesen Sommer hauptsächlich in ihren Ländern bleiben
Urlauber werden diesen Sommer hauptsächlich in ihrem Land bleiben © Europ Assistance

Olivier Chebortech von Agence France-Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.