In Frankreich leben die Armen laut einer statistischen Studie kürzer als die Reichen

Es wird darauf hingewiesen, dass die ärmsten Franzosen chronischen Krankheiten am stärksten ausgesetzt sind Eine Studie der Statistischen Abteilung des Gesundheitsministeriums.

Artikel von

veröffentlicht

Lesezeit : 1 Minute.

Die ärmsten Franzosen sind diejenigen, die an den meisten chronischen Krankheiten leiden und am wenigsten leben, bestätigt eine Studie der Statistikabteilung des Gesundheitsministeriums, die am Donnerstag, dem 6. Oktober, veröffentlicht wurde und die es ermöglicht, soziale Ungleichheiten in dieser Zeit konkret zu messen den Bereich Gesundheit.

>> Richtig von falsch. Stimmt es, dass 25 % der ärmsten Franzosen bereits mit 62 Jahren gestorben sind?

Laut der Studie entwickeln die ärmsten 10 % der französischen Frauen statistisch gesehen dreieinhalb Mal häufiger Diabetes als die reichsten 10 %. Und die am stärksten benachteiligten Frauen hatten immer noch das anderthalbfache Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Unter den Männern leiden die Armen drei- bis dreieinhalbmal an psychischen Erkrankungen, Leber- oder Bauchspeicheldrüsenerkrankungen.

Zu den Gründen, die die Studie zur Erklärung dieser Kluft zwischen Arm und Reich nennt, gehören Lebensbedingungen, Arbeit, Ernährung, Sucht oder Zugang zu Pflege.

In Bezug auf Krebs hat die Studie ergeben, dass weniger Menschen in ärmeren Verhältnissen leben, aber das ist keine gute Nachricht, denn diese Menschen werden auch weniger gescreent. Zu den ärmsten Menschen zählen zudem auch diejenigen, die an Krebserkrankungen mit sehr ungünstiger Prognose leiden, wie zum Beispiel Speiseröhren- oder Lungenkrebs.

Schließlich hebt die Studie die kürzere Lebenserwartung der Armen hervor, selbst wenn sie ansonsten gesund sind. Menschen mit einer chronischen Krankheit sterben im Durchschnitt im Alter von etwa 79 Jahren, sechs Jahre weniger als eine wohlhabende Person, die auch eine chronische Krankheit hat.

Siehe auch  Disha Ravi, Hindi Greta Thunberg, Freistil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.