In München ist Netflix das Auto en vogue… – Economy



Auf der am Montag eröffneten Mobilitätsmesse IAA in München bieten mehrere Startups diese Hybridformel an, günstiger als Kurzzeitleasing, kürzer und flexibler als Leasing. Oder ein Kompaktwagen, der ab 300 Euro monatlich und für ein Jahr im deutschen Motorsport beginnt. Autos, inklusive Versicherung, Wartung und 12.000 Kilometer. Der Rivale ViveLaCar bietet den Stadtflitzer ab 175 Euro im Monat ohne Versicherung und mit geringer Laufleistung an. Um sich abzuheben, will das kleine Startup Ende 2021 in Berlin, Köln und Stuttgart ein „Gemeinschafts-Abo“ starten, das eine Kostenteilung auf drei Fahrer ermöglicht.

Während wir jetzt ein Abonnement bezahlen, um Serien zu schauen, Musik zu hören oder ein Smartphone mit der neuesten Technologie zu besitzen, schätzen es jüngere Generationen, ein Auto zu kaufen, das weniger ist und auch schneller ist. (BCG) in einem für die Israelische Altertumsbehörde herausgegebenen Bericht.

Autoabonnenten sind noch selten, aber die Angebote vervielfachen sich. Laut BCG könnte der Abonnement- und Mietmarkt bis 2030 zwischen Europa und den Vereinigten Staaten 30 bis 40 Milliarden US-Dollar oder bis zu 15 % des Neuwagenverkaufs ausmachen.

Teurer aber weniger gefährlich

Das Abonnement ist offensichtlich teurer als der Langzeitkauf, da das Abonnement einfacher, aber auch flexibler und risikoärmer präsentiert wird und einen Fahrzeugwechsel ohne Durchsuchen der Wiederverkaufsbox ermöglicht. Außerdem können innovative Fahrzeuge, wie Hybrid- und Elektroautos, unverbindlich getestet werden.

Mit ihrer wachsenden Zahl haben Abonnement-Startups laut BCG seit 2015 mehr als 700 Millionen US-Dollar an Risikokapital angezogen. In den Vereinigten Staaten hat Fair durch die Vermietung von Gebrauchtwagen fast 500 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Die historischen Player dieser Branche, also die klassischen Leasinggesellschaften und die langfristigen Leasing-(Leasing-)Gesellschaften, haben ihre Angebote flexibler gestaltet. Das bislang bei Unternehmen beliebte Leasing zieht bereits immer mehr Privatpersonen an.

Siehe auch  Europa wird Beschränkungen lockern, aber nicht überall. Änderungen ab März

Formelauto + Roller

Auch die Hersteller kommen nicht zu kurz: Mit einem Abonnement erreichen sie Neukunden direkt, vor allem online. Es ermöglicht ihnen auch, die Kontrolle über den Wert des Fahrzeugs über einen längeren Zeitraum zu behalten, indem sie es nach einer oder mehreren Anmietungen weiterverkaufen. Im August festigte Renault seine Position in der Branche durch den Erwerb eines spanischen Start-ups für ein Underwriting.

Mobilize, die Mobilitätsmarke von Renault, wird 2030 20-30% des Verkaufsvolumens des Konzerns ausmachen und keine Fahrzeuge verkaufen, sondern sie in verschiedenen Formaten leasen, betont Jean-Christophe Labari, Director of Strategy. Toyota plant, bis 2023 über seine Tochtergesellschaft Kinto Mobility 100.000 Fahrzeuge in Europa zu betreiben. Lynk & Co, eine Tochtergesellschaft von Chinas Geely und Volvo, setzt mit der Verbindung eines Hybrid-SUV auf das High-End.

Seat, die spanische Marke des Volkswagen Konzerns, testet in Frankreich ein “Move”-Abo mit einem Auto, einem Roller und einem Roller. „Wir glauben, dass es Nachfrage gibt und dass dies die Zukunft ist“, bestätigt Denis Vitellaro, General Manager von Leasys France. Das Mobilitätsunternehmen der Stellantis-Gruppe Stellantis bot kürzlich Fiat 500 und Jeeps für ein Abonnement von 400 bis 500 Euro pro Monat an. „Auch außerhalb der klassischen Kreditsysteme sind sie gute Lösungen für alle Kunden: Alles wird per Kreditkarte bezahlt“, bestätigt Vitellaro.

Auch Mercedes, Cadillac oder BMW haben Angebote gestartet, bevor sie ausgesetzt oder storniert wurden. BCG behauptet, dass “die meisten Hersteller die Erfolgsformel noch nicht gefunden haben”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.