In vielen Arten von Industriebrot sind Pestizide enthalten

Industriebrot enthält noch viel Salz und Zuckerzusatz, stellen 60 Millionen Verbraucher in der neuesten Ausgabe fest.

Kinder lieben Croque Monsieur oft und ältere Menschen lassen sich leicht vom Brot verführen. Aber sollten wir diesen industriellen Broten unser ganzes Vertrauen schenken? Sandwichbrot, Brötchen oder Burger, 60 Millionen Verbraucher Gründliche Analyse von 28 Referenzen aus dem industriellen Backen (große Marken und Distributoren). Während 25 der 28 Produkte mit Nutri-A oder B gestempelt sind, enthalten fast alle eine erhebliche Menge an Salz und zugesetztem Zucker.

Video – Dr. Christian Reccia: “Salz kann unser Verbündeter, aber auch unser schlimmster Feind sein”

Ziel ? Bestimmen Sie das Vorhandensein von Pestiziden und Mykotoxinen. Die vollständigen Ergebnisse finden Sie am Kiosk in der September-Ausgabe 2021 von 60 Million Consumers. Zunächst haben die Analysen das Vorhandensein von Pestizidrückständen in den meisten Referenzen aufgezeigt. Kein Produkt überschreitet die zulässigen Grenzwerte.

Achten Sie auf Cypermethrin

Was das Brot betrifft, so ist es Harrys rote Karte, die drei Reste in einem “amerikanischen 7-Korn-Sandwich” zeigt. Unter ihnen entdeckte das Magazin Cypermethrin, ein Herbizid, das als reizend und endokrin wirksam eingestuft wird. Letzteres findet sich auch in Hot-Dog-Brötchen und ist ein Topping für Cupcakes. Die meisten Hot Dogs und Brötchen sind gegen diese Kontamination nicht immun. Spuren von Cypermethrin wurden insbesondere in Fournier Dorée „Hot Dog Broten“, in der U-Marke „Sesam Bagels“ und in Auchan „Sesam Bagels zur Dekoration“ nachgewiesen.

Neben anderen Rückständen, die in Sandwichbrot gefunden wurden, identifizierten unsere Analysen Piperonylbutoxid, einen synergistischen Wirkstoff, der in Getreidekulturen weit verbreitet ist. Wenn sein bekanntermaßen unbedenklicher Einsatz den Einsatz von Wirkstoffen reduziert, bleibt er dennoch ein unerwünschter Stoff.60 Millionen Verbraucher.

Siehe auch  Krankenhausaufenthalt, Infektionen, Infektionsrate ... die Verbesserung in Frankreich geht weiter

Darüber hinaus meldete der Verbraucherverband auch Pestizidrückstände in neun der zehn getesteten Burgerbrötchen, darunter auch ein Teil des Bio-Brots. Im Sucher wurde mehrere Monate lang keine Spur von Ethylenoxid in sesamhaltigen Produkten festgestellt. Darüber hinaus enthalten verschiedene Produkte keine Mykotoxine, die Erbrechen, Anämie usw. verursachen können.

Dieser Inhalt könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.