In Warschau demonstrierten Polen und Ukrainer gemeinsam bei der Pride-Parade

Mitten in der Prozession in Warschau, am Samstag, dem 25. Juni, kommt Oksana in gutem Tempo voran, die ukrainische Flagge auf dem Rücken. Hinter ihr ein Lastwagen „Frauenstreik“ Eine polnische Organisation, die das Recht auf Abtreibung verteidigt, zeigt ein Banner in den Farben der Ukraine und lädt die Öffentlichkeit zur Teilnahme ein Mutig wie die Ukraine. Zum ersten Mal in ihrer Geschichte marschieren Kiew und Warschau gemeinsam für gleiche Rechte für LGBT-Personen und Solidarität mit der Ukraine, einem Opfer der russischen Aggression.

„Ich lebe seit sechs Jahren in Polen und hatte noch nie die Gelegenheit, an Pride Kyiv teilzunehmen, deshalb bin ich froh, dass sie zu mir gekommen ist, obwohl ich wünschte, ich hätte sie in der ukrainischen Hauptstadt behalten können.“ Oksana, 24, ist eine ukrainische Studentin, die in Warschau lebt. „Das ist der erste Stolz meines Lebens“schreit ihm Anna zu, eine Ukrainerin, die am ersten Kriegstag nach Polen geflüchtet ist.

Lesen Sie auch: In Paris nimmt die Pride Parade nach zwei Jahren Pandemie neue Farben an

„Wir haben unsere Forderungen zurückgestellt, damit diese Ausgabe auch ein Solidaritätsmarsch mit der Ukraine sein kann“sagte Julia Makiocha, Direktorin der Stiftung, die für diese 23 verantwortlich iste Warschauer Gleichstellungsparade. Das in der Ukraine geltende Kriegsrecht sowie der Belagerungszustand machen einen Marsch in die ukrainische Hauptstadt unmöglich, von der relativen Sicherheit dort ganz zu schweigen. Es reicht aus, um zu rechtfertigen, dass KyivPride, der Kyiv Pride March, sich für eine Parade in Warschau entschieden hat.

Unser Ziel ist es, sichtbar zu sein: Wir marschieren gegen die russische Aggression. Wenn die Ukraine nicht unterstützt wird, wird die LGBTQ+-Community dort ausgelöscht, und wir werden die ersten sein, die aufgespürt werden, KyivPride-Präsident Lenny Emson erklärt, wer nicht besitzt Sie verließ die ukrainische Hauptstadt nicht, als in ihren Außenbezirken Kämpfe tobten. Es ist für uns auch eine Möglichkeit, dem Warsaw Walk for Equality, der uns seit Kriegsbeginn unterstützt, mit humanitärer Hilfe zu danken. »

„Stärke hat uns zum Feind Nummer eins gemacht“

Dutzenden ukrainischer LGBTQ+-Organisationen gelang es, an der Spitze der Prozession zu gehen, eine Regenbogenfahne in einer Hand und ein Transparent zu schwenken, auf dem die Freilassung von Azovstal-Kämpfern gefordert wurde – ein Hinweis auf die ukrainischen Konzernkräfte aus den Stahlwerken von Mariupol, die in die Ukraine eingedrungen waren Hände der Russen.

Siehe auch  Der Weg des chinesischen Labors wird klarer
Zwei Frauen, eine davon mit ukrainischer Flagge, küssen sich während der Pride Parade in Warschau am 25. Juni 2022.

Abgesehen von der Ukraine-Frage, die Polen seit Beginn des Konflikts leidenschaftlich verteidigt, teilen die LGBTQ+-Gemeinschaften dieser beiden Nachbarländer eine Reihe von Kämpfen. „Polen versteht uns, LGBT-Menschen haben fast die gleichen Probleme wie wir in Bezug auf Homophobie oder Transphobie“, sagt Lenny Emson. Folglich haben die Länder kein angemessenes Rechtsinstrument, um die Aufstachelung zu Hass aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung strafrechtlich zu verfolgen.

Sie haben 50 % dieses Artikels zum Lesen. Das Folgende ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.