Infineon-Chef sagt: Halbleiter-Aktien auf “Allzeittief”

Für den deutschen Gründer wird es bis 2022 keine Rückkehr zur Normalität geben.

Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon berichtete am Dienstag, dass die Aktienkurse auf ein “Allzeittief” gefallen sind und schätzt, dass die Chipknappheit wahrscheinlich bis 2022 anhalten wird.

„Die Lagerbestände sind so niedrig wie nie zuvor, unsere Chips gehen direkt von der Produktion zum Endverbraucher“, sagte Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender von Infineon.

Der deutsche Konzern ist einer der weltweit größten Hersteller von elektronischen Chips, ein Sektor, der von einem beispiellosen Ungleichgewicht zwischen Spitzennachfrage und unzureichendem Angebot betroffen ist, insbesondere aufgrund von Störungen im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise.

Mangelnde Produktion

In seinem Werk in Malaysia mit 8.000 Mitarbeitern im Bundesstaat Malakka musste Infineon im Juni aufgrund lokaler Eindämmungsmaßnahmen die Produktion für zwanzig Tage einstellen.

Plos sagte in einer Telefonkonferenz, dass die Produktionsausfälle in der Folge im Zentrum, das sie testet und verkapselt, auf zwischen „400 Millionen und 500 Millionen“ angestiegen sind.

Er fügte hinzu, dass die Produktion an diesem Standort “bis Ende August” wieder aufgenommen wird.

In Austin, Texas, hat in diesem Winter ein Sturm die Produktionsstätte getroffen, aber die gelittene Produktion ist jetzt wieder auf dem gewohnten Niveau.

Bloss sagte, die jüngsten verheerenden Überschwemmungen in mehreren Teilen Westdeutschlands hätten sich auf die Produktionskette ausgewirkt.

Flut

Die Produktionskapazitäten des gebürtigen Münchners werden behindert, wenn die Auftragsbücher bis zu zwei Verkaufsjahren voll sind, befeuert vom Appetit der Verbraucher auf elektronische Produkte.

Es werde “bis 2022” dauern, “ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu finden”, sagte Plos in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Knapp zwei Drittel der Industrieunternehmen in Deutschland haben laut einer vierteljährlichen Umfrage des Münchner ifo Instituts, die am Montag veröffentlicht wurde, bisher Probleme bei der Lieferung von Halbzeugen gemeldet, die die Produktion behindern.

Siehe auch  Federal investigators study AmEx card selling practices

Von April bis Juli stieg der Anteil der beteiligten Unternehmen von 45,0 auf 63,8%. Von der Knappheit seien insbesondere Hersteller von Elektrogeräten (84,4 %) sowie Automobilhersteller und deren Zulieferer (83,4 %) betroffen, so IFO weiter.

Im Automobilsektor, dem Hauptmarkt von Infineon, ist die Nachfrage nach Komponenten zu groß, um den Boom bei Elektrofahrzeugen anzuheizen.

Neuer Produktionsstandort

Aber die Hersteller stehen in Konkurrenz zu anderen chiphungrigen Branchen – Computer, Smartphones und vernetzte Dinge –, die einen großen Teil des Angebots ausmachen.

Von April bis Juni stieg der Umsatz von Infineon im Vergleich zum Vorquartal um 1 % auf 2,72 Milliarden Euro.

Die Gruppe gab außerdem bekannt, dass ihr neuer Standort in Villach, Österreich, bereit ist, die Produktion von Leistungskomponenten auf 300-mm-Wafern aufzunehmen, die eine größere Anzahl von Wafern aufnehmen können.

Jochen Hannebeck, COO von Infineon, erklärte, dass die installierte Kapazität des Standorts von anfänglich 25 % “innerhalb von 4 bis 5 Jahren auf 100 % steigen wird”.

Leistungskomponenten spielen eine grundlegende Rolle für die Energieeffizienz elektrischer Geräte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.