Inflation stabilisiert sich im Juni bei 2,3%

Die Preisinflation in Deutschland sank im Juni auf 2,3 % und näherte sich energiepreisbedingt dem Zehnjahreshoch, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Nach den neuesten von Testadis veröffentlichten Zahlen fiel der Index im Mai auf ein Fünfmonatstief von 2,5 %, den höchsten Stand seit September 2011. Für mehr als einen Monat gab das Unternehmen an, dass die Inflation im Juni 0,4% betrug. Die Energiepreise bewegten sich weiterhin stärker als der Gesamtindex und stiegen im Jahresvergleich um 9,4 % nach 10 % im Mai. Grund dafür ist die Januar-Abrechnung jeder Tonne CO2, die durch Verkehr und Haushalte emittiert wird. Ohne Energiepreise zeigt der Indikator einen Anstieg von 1,6 % in einem Jahr. Der konforme Preisindex, der auf europäischer Ebene als Benchmark dient, zeigte im Juni einen einjährigen Anstieg von 2,1%, bestätigt von Testadis.

Dies entspricht dem Inflationsziel von 2 % der Europäischen Zentralbank, das letzte Woche im Rahmen ihrer neuen Strategie bekannt gegeben wurde. Der Devisenkonzern arbeitet an einer Beschleunigung der Preise für den Euroraum auf 1,9% pa, danach ist mit einem Rückgang zu rechnen, da temporäre Effekte wie der Mangel an derzeit preisbelastenden Komponenten wegfallen. Diese Prognose birgt jedoch ein Umkehrrisiko, wie viele Mitglieder des Leitungsgremiums der ECP auf seiner Juni-Sitzung betonten.

READ  Stokes gewinnt die Qualifikation - DSV-Adler wieder schwach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.