Intel ist bereit, ein Werk in Europa für 8 Milliarden Euro zu bauen

Der Chef des amerikanischen Chipgiganten sucht nach einem Standort in Europa, und Deutschland scheint das Seil zu halten.

Halbleitermangel belastet weiterhin die Lieferkette in vielen Branchen, einschließlich der Automobilindustrie. Wenn die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr zur Normalität unklar bleibt, haben die USA und Europa beschlossen, die Produktion so zu verlagern, dass sie nicht zu 80% von der bevorstehenden Produktion aus Asien abhängig ist.

Intel-Riese ist Manöver. Der amerikanische Gründer kündigte Pläne für den Bau von zwei neuen Fabriken in den USA in Arizona für 20 Milliarden US-Dollar an, als Präsident Biden 37 Milliarden US-Dollar zusagte, um die Fähigkeit der USA sicherzustellen, Autohersteller zu beliefern.

Der Präsident der Gruppe, Pat Gelsinger, ist heute in Europa, in Brüssel, um mit EU-Kommissar Thierry Breton insbesondere die Möglichkeit zu errichten, dort ein Werk zu errichten. Denken Sie daran, dass die Europäische Union die Produktion von Chips auf ihrem Boden verdoppeln will, um ihren globalen Anteil auf 20% zu erhöhen.

Lasst uns konkurrieren

Pat Gelsinger warnt jedoch: Intel muss durch öffentliche Subventionen von bis zu 8 Milliarden Euro unterstützt werden. Nicht weniger.

“Wir fordern von der amerikanischen und europäischen Regierung, dass (das Projekt) hier im Vergleich zu Asien für uns konkurrieren kann”, sagte er in einem Interview mit den in Brüssel ansässigen englischsprachigen Medien Politico Europe und berichtete von Reuters.

Intel sucht auch nach dem besten Ort. Pat Gelsinger hält Deutschland nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für eine gute Option.

Er sagte: “Geopolitisch gesehen, wenn Sie in Europa sind, möchten Sie auf dem europäischen Kontinent sein.” Politico. “Wir glauben, dass Deutschland ein guter Kandidat ist – nicht der einzige Kandidat, sondern ein guter Kandidat – durch den wir unsere Produktionskapazitäten verbessern können”, sagte er und bemerkte auch das Interesse an den Benelux-Ländern (Belgien, Niederlande und Luxemburg).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.