Internationale Raumstation: Wir erklären, warum Thomas Pesquet am Ende seiner Mission nicht dorthin zurückkehren konnte

primär
Das Ende von Thomas Bisquets zweiter Mission an Bord der Internationalen Raumstation ISS rückt näher. Die Franzosen werden jedoch nicht mehr an Bord der Internationalen Raumstation ISS zurückkehren können: La Dépêche du Midi erklärt, warum.

Er hat die Internationale Raumstation ISS noch nicht verlassen, von der viele Enthusiasten bereits über eine mögliche Rückkehr von Thomas Pesquet in die Erdumlaufbahn nachdenken. Wird der französische Astronaut nach seiner zweiten Mission zur Internationalen Raumstation zurückkehren können?

Lesen Sie auch:
Thomas Pesquet kehrt bald auf die Erde zurück: Wie wird das Ende seiner Mission aussehen?

Der französische Meister muss in der Nacht von Samstag, 6. November auf Sonntag, auf den Boden unseres Planeten zurückkehren: Diese Rückkehr wurde aufgrund eines “kleineren medizinischen Problems” eines Besatzungsmitglieds verschoben. Daher werden Thomas Pesquet und die Teammitglieder, die am 23. April mit ihnen an Bord der Internationalen Raumstation angekommen sind, insgesamt mehr als sechs Monate im Orbit sein. Der Franzose führte mehrere Missionen an Bord durch (immer mehr) und kommandierte die Raumstation mehrere Wochen lang.

Neue Missionen auf der Erde

2017, am Ende seines ersten Aufenthalts an Bord der Internationalen Raumstation, machte der Astronaut keinen Hehl aus seinem Wunsch, zur Internationalen Raumstation zurückzukehren. Am Ende dieser zweiten Mission wird Thomas Pesquet diesen Ehrgeiz nicht wiederholen können: Die Franzosen werden nicht an Bord der Internationalen Raumstation zurückkehren können. Aus gutem Grund hat die Europäische Weltraumorganisation ESA den Zugang zur Internationalen Raumstation auf maximal zwei Aufenthalte pro Astronauten beschränkt. Damit hat der französische Meister seinen Anteil erfüllt…

Lesen Sie auch:
Video. Klimawandel: Thomas Pesquet weist mit sichtbaren Zeichen aus dem All auf Emmanuel Macron hin

Siehe auch  Astronaut Patrick Baudry: "Thomas Pesquet ist so geschmeidig, dass man sich fragt, ob er noch Franzose ist."

Thomas Pesquet und sein Team werden von der NASA auf See geborgen. Sie werden dann zu biologischen Untersuchungen nach Houston (Texas) gebracht. Der französische Astronaut wird dann voraussichtlich für mindestens drei Wochen das Europäische Astronautenzentrum in Köln besuchen. Seine Arbeit mit der ISS wird damit nicht aufhören: Die Franzosen werden im Zusammenhang mit den Experimenten, die er auf der ISS durchgeführt hat, noch viele Aufgaben zu erfüllen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.