Israel und Deutschland verurteilen den Holocaust-Vergleich von Mahmud Abbas

Geschrieben von:

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholtz wurde dafür kritisiert, dass er von der deutschen konservativen Opposition nicht sofort reagiert hatte, und schlug am Mittwoch Mahmud Abbas für seine Äußerungen zu, in denen er die Situation in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten mit dem Holocaust verglich.

Die Äußerungen von Mahmud Abbas, der die israelische Politik gegenüber den Palästinensern mit dem Völkermord an den Juden durch Nazideutschland verglich, lösten Empörung in Deutschland und Israel aus. Beide Länder haben die Äußerungen des palästinensischen Präsidenten in Berlin am Mittwoch, den 17. August, scharf verurteilt.

Für seine medizinische Nachsorge in Deutschland traf Mahmoud Abbas am Dienstag mit Bundeskanzler Olaf Schaals zusammen, insbesondere zum israelisch-palästinensischen Konflikt und zur bilateralen Zusammenarbeit.

Am Ende einer gemeinsamen Pressekonferenz nach dem Bombenanschlag auf die Olympischen Spiele 1972 in München gefragt, bei dem 11 Israelis getötet wurden und der von einem palästinensischen Kommando ausgeführt wurde, verglich der Vorsitzende die Situation in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten mit dem Holocaust. „Von 1947 bis heute hat Israel 50 Massaker in 50 palästinensischen Städten begangen … 50 Massaker, 50 Massaker, und selbst heute gibt es jeden Tag Tote durch die israelische Armee“, sagte Mahmud Abbas.

„Wir wollen Frieden, wir wollen Sicherheit, wir wollen Stabilität (…), wir müssen Vertrauen zwischen uns aufbauen“, fügte er in Berlin hinzu und prangerte auch Israels „Apartheid“-Politik an.


Olaf Scholz bestand darauf, auf die Äußerungen von Abbas zu antworten

Präsident Scholz meinte am Dienstag, „Apartheid“ in den palästinensischen Gebieten sei keine „richtige Beschreibung der Lage“, obwohl er nicht auf Mahmoud Abbas‘ Äußerungen zum Holocaust reagierte. „Ich bin angewidert von den unverschämten Äußerungen des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas“, twitterte die deutsche Bundeskanzlerin am Mittwoch. „Gerade für uns Deutsche ist jede Relativierung des Holocaust unerträglich und inakzeptabel.“


Olaf Scholz wurde vor allem von der konservativen Opposition und einigen Medien kritisiert, weil er nicht sofort auf die Ankündigungen von Mahmud Abbas reagiert habe.

Der Leiter der palästinensischen Delegation in Berlin sei am Mittwoch ins Kanzleramt einbestellt worden, sagte Regierungssprecher Steffen Hebstreit und fügte hinzu, die Äußerungen von Mahmud Abbas werfen „einen Schatten auf die Beziehungen Deutschlands zur Palästinensischen Autonomiebehörde“.

Am Mittwoch wurden die Kommentare des palästinensischen Präsidenten – manchmal begleitet von starken antiisraelischen Äußerungen, aber oft von Palästinensern beschuldigt, mit dem jüdischen Staat zusammenzuarbeiten – von Israel, insbesondere dem israelischen Premierminister Yair Lapid, als „eine beschämende Moral“ und „eine grausame Lüge“.

Die Begriffe „Völkermord“ oder „Apartheid“ werden von Menschenrechtsorganisationen verwendet

Mahmoud Abbas verwendet regelmäßig die Begriffe „Völkermord“ oder „Apartheid“, um die Besetzung und Kolonialisierung der palästinensischen Gebiete zu beschreiben, ebenso wie die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights Watch. Aber selten die Worte „Showa“ oder „Holocaust“.

Angesichts heftiger Gegenreaktionen dankte Präsident Abbas Deutschland für seine Unterstützung, als er die Anerkennung eines palästinensischen Staates forderte, und sagte, er wolle seine Aussagen „klarstellen“. Sein Büro sagte, man wolle „die Einzigartigkeit des Holocaust nicht leugnen“, der „das schlimmste Hassverbrechen der Neuzeit“ sei.

„Der Präsident hat die Massaker, die die Juden unter Nazideutschland erlitten haben, nicht geleugnet, aber er sagte, dass die Massaker am palästinensischen Volk der Welt nicht verloren gehen sollten“, fügte der palästinensische Premierminister Mohamed Shtayeh hinzu.

Mit AFP

Siehe auch  PHEV: Deutschland hat die Förderfrist vorgezogen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.