Ist Covid lang, vor allem im Kopf? umstrittene Studie

Die Coronavirus Krankheit Lange hat die wichtigsten psychologischen Quellen? Eine kürzlich durchgeführte Studie stellt fest, dass sie Patienten sowie viele wissenschaftliche Kritik an ihrer Methodik irritiert, eine Debatte, die besonders unterstreicht, wie mysteriös und schlecht definiert die Störung bleibt.

Symptome im Zusammenhang mit “Denken, Sie seien infiziert”

Langes Covid zeichnet sich durch anhaltende Symptome bei einem Patienten aus, die Monate vor Covid-19 infiziert waren, einschließlich leichter Formen. Eine Anfang dieser Woche im Journal of the American Medical Association (JAMA), einer der weltweit führenden medizinischen Fachzeitschriften, veröffentlichte Studie stellt jedoch fest, dass diese Symptome „am häufigsten mit dem Glauben in Verbindung gebracht werden können, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben“. Mit anderen Worten, das lange Covid-Virus wird vor allem psychisch sein und hat nichts mit der Tatsache der Infektion mit dem Virus und damit den physiologischen Folgen zu tun.

Die von Cedric Lemony, Leiter der Psychiatrie am Hôtel-Dieu in Paris, koordinierte Studie untersuchte etwa 25.000 Menschen, die mehrere Monate lang von französischen Gesundheitsbehörden verfolgt wurden, um die vielfältigen Auswirkungen von Covid zu bewerten. Zum einen beantworteten diese Personen Fragebögen, ob sie krank waren und noch lange danach Symptome hatten. Andererseits wurde die Tatsache ihrer Erkrankung durch serologische Tests gemessen, die es ermöglichen, die nachfolgende Infektion zu bestätigen oder nicht.

Zweifel der Forscher

Die Studie kam zu dem Schluss, dass die meisten Symptome im Zusammenhang mit einer langfristigen Covid-Erkrankung eher mit der Behauptung, ein früherer Patient zu sein, als mit einem positiven Test zusammenhängen, auch wenn sich diese beiden Zustände logischerweise stark überschneiden. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass wir bei Patienten mit anhaltenden Symptomen versuchen sollten, „die kognitiven und Verhaltensmechanismen zu identifizieren“ und darauf achten sollten, sie nicht „fälschlicherweise einer Covid-19-Infektion zuzuschreiben“.

Siehe auch  Saint-Gobain Life Sciences übernimmt niederländisches Unternehmen Equflow

Sofort erfasste die Empörung die Assoziationen der langjährigen Covid-Patienten, die der Studie vorwarfen, die Realität ihrer Erkrankung zu leugnen, indem sie ihr eine intrinsische psychologische Erklärung lieferte. Diese Studie gibt Anlass zu Interpretationen von “einem Stigma, das für längere Zeit von Covid(s) gefährlich und schädlich ist, zumal es umstritten ist und von der gesamten wissenschaftlichen Gemeinschaft und internationalen Gesellschaften nicht anerkannt wird”, entschied der französische Verband AprèsJ20 am Donnerstag auch sehr heftig gegen einen Artikel in Le Monde, der dies der Post vermittelt.

Und die Kritik ist für Patientenverbände bei weitem nicht die einzige Wahrheit, und einige fordern einen Rückzug aus der Studie. Mehrere Forscher äußerten Skepsis gegenüber der Methodik dieser Studie. “Der serologische Test (…) kann nicht als Marker für eine frühere Infektion herangezogen werden”, urteilt der britische Virologe Jeremy Rosman unter Berufung auf das Science Media Center. Dies ist der Haupteinwand gegen diese Studie. Bei einem serologischen Test ist es wahrscheinlicher, dass eine frühere COVID-Infektion „verwechselt“ wird, als dass sie falsch gemeldet wird und die Ergebnisse falsch dargestellt werden.

zu vage Definition

Die Studienautoren verteidigten sich selbst, die Welt, indem sie ausdrücklich betonten, dass ihre Studie einen Zusammenhang zwischen einer echten Infektion und einem anhaltenden Symptom aufwies: Geruchsverlust. Laut ihnen ist dies ein Beweis dafür, dass ihre Methode die mutmaßlichen Manifestationen von anhaltendem Covid charakterisieren kann, die tatsächlich mit einer Infektion verbunden sind. Da diese Störung so zweideutig bleibt, unterstreicht diese Kontroverse auch die Schwierigkeit, die Forschung zu diesem Thema zu formulieren.

Es gibt viele Symptome, die mit dieser Störung verbunden sind, darunter Müdigkeit oder Kurzatmigkeit, was es schwierig macht zu bestimmen, inwieweit Covids verschiedene Fakten abdecken, geschweige denn die mögliche Ursache. In diesem Zusammenhang riskiert die umstrittene jamaikanische Studie, damit “zu bestätigen, dass (langes Covid) überhaupt kein Problem ist”, befürchtet der amerikanische Mediziner F. Perry Wilson, Professor an der Yale University, über Medscape.

Siehe auch  The NASA Canadian Agreement illustrates how Artemis is a global launch

Er zeigt sich aber auch sehr kritisch gegenüber der Studie, warnt aber vor einem grundsätzlichen Problem mit der sehr vagen Definition von Long-Covid. Er folgert: “Wir müssen uns bewusst sein, dass wir bei vagen Symptomen vage Diagnosen bekommen.” “In Ermangelung strengerer Standards riskieren viele Menschen, die + Covid long + -Flagge zu bekommen, wenn sie überhaupt nicht betroffen sind.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.