Italienischer Gangster dank Google Street View festgenommen

Ein leichtfertiges Foto auf der Straße führte zur Festnahme eines der meistgesuchten Gangster Italiens. Nachdem die Polizei zwanzig Jahre lang aufgespürt hatte, wurde ein ehemaliger italienischer Mafia-Boss in Galapagar, Spanien, dank eines Schnappschusses von Google Street View festgenommen.

Gioachino Gamino, 61, befindet sich seit 2014 in internationaler Haft. Google-Browser Er unterhält sich mit einem anderen Mann vor einem Obst- und Gemüseladen namens „El Huerto de Manu“ (was auf Französisch „Manus Gemüsegarten“ bedeutet).

Durch einen Vergleich mit einem anderen Foto, das in einem nahegelegenen Restaurant namens „La Cucina de Mano“ (übersetzt „Manos Küche“) aufgenommen wurde, auf dem die Mafia offiziell als Präsident verkleidet identifiziert wurde, wurde die Polizei entführt.

Der Verdacht wurde bald Gewissheit, als die Beamten auf beiden Fotos Gamminos Narbe auf der linken Seite seines Kinns erkannten.

Er hat seinen Namen und sein Leben geändert

Gioacchino Gammino wurde am 17. Dezember 2021 festgenommen und hatte eine atypische Karriere, wie die Ermittlungen der italienischen Zeitung belegen Republik. Im Laufe der Jahre veränderte der Typ sein Leben komplett: In Spanien änderte er seinen Namen in Manuel und fand eine Anstellung als Koch und Inhaber eines Obst- und Gemüseladens.

„Es gab viele vorangegangene und lange Ermittlungen, die uns nach Spanien geführt haben. Wir waren auf dem richtigen Weg, Google Maps und Street View helfen, unsere Ermittlungen zu bestätigen“, erklärte Parmas Staatsanwalt Francesco Le Foy in einem Interview mit der britischen Tageszeitung Das GJordanien.

Flucht aus dem Gefängnis im Jahr 2002

Die ganze Geschichte des Angeklagten ist seltsam. Gioacchino Gamino gehörte einem Mafia-Clan in der sizilianischen Stadt Agrigento an und wurde erstmals 1984 von dem Anti-Mafia-Richter Giovanni Falcone festgenommen, der schließlich 1992 bei einem Autounfall ums Leben kam.

Gezielt von der Polizei wegen Verbrechen, die im Zusammenhang mit seinem Aktivismus begangen wurden, wurde er 1998 in Barcelona festgenommen und inhaftiert. Nach Rom überstellt, wo er eine lebenslange Haftstrafe verbüßte, gelang es Gioacchino Gammino, während Dreharbeiten im Gefängnis 2002 aus dem Gefängnis von Rebbia zu fliehen, um zurückzukehren nach Spanien, wo er seit diesem Moment lebt.

Siehe auch  Westler fordern wegen terroristischer „Drohungen“ den Flughafen von Kabul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.