Jean-Philippe Balloud, Segellehrer, der die Halbinsel Crouzon liebt



Jean-Philippe Balloud wurde 1972 in Blois geboren und war schon in jungen Jahren im Urlaub in Finistere, wo sein Vater war. Letzterer führte ihn in alle Wassersportarten ein, “mit viel Schwimmen, Segeln, Tauchen und Speerfischen”. Diese ersten Erfahrungen trieben Jean-Philippe Palude ab seinem achten Lebensjahr dazu, Segellehrer zu werden. 1989 begann er im Crouzon Morgate Naval Center (CNCM) zu arbeiten und erhielt einige Jahre später eine offizielle Segelzertifizierung.

2007 trat er dem Verein Léo-Lagrange de Camaret bei, in dem er nach und nach eine Hauptfigur wurde.

Bei Leo Club umfasst seine Arbeit als Principal Manager sowohl die Abteilung für Planung als auch Überwachung mit Zielgruppen aller Altersgruppen, Wartung, Reparaturen und Wettervorhersagen. “Wir machen diesen Job, weil wir es lieben, mit Menschen zu kommunizieren, auf dem Wasser zu sein und die Natur zu lieben.” Insbesondere Jean-Philippe Balloud erinnert sich an das Lächeln der Auszubildenden, die er auf See begleitete: “Wir machen Glück, voller Erinnerungen, und diese Menschen kehren zurück, weil sie die Empfindungen, die intensiven Momente, die Aufregung gefunden haben.

Küstenerkundung

„Jean Faye“, wie ihn seine Freunde nennen, ist auch durch die Geschichte seines Großvaters Raymond Balod mit Camarette verbunden: „Während der Besatzung organisierte er die Abfahrt von Dutzenden junger Presqu’liens auf einem Fischerboot, um sich dem Widerstand in England anzuschließen , während deutsche Soldaten, U-Boote und Kreuzer aufstanden. Patrouilliert und erfolgreich. ” Heute möchte er diese Geschichte weitergeben. Mit dem Rathaus von Camaret baute er ein neues Projekt in diese Richtung. Die Idee ist, “einen Orientierungskurs zu schaffen, der Spaß macht, lehrreich und für alle zugänglich ist, um die Schlacht von Camarete oder die Kirche von Rocamadour oder die Ausweitung der Hummerjagd in den 1930er und 1940er Jahren zu entdecken”. Dieses Projekt, das diesen Sommer das Licht der Welt erblicken soll, konzentriert sich auf das außergewöhnliche Naturerbe der Halbinsel.

READ  UEFA Champions League - Viertelfinale - Mit Jerome Boateng und David Alaba bereitet sich Bayern München auf den defensiven Transfer vor.

Eine kleine Ecke des Himmels

Jean-Philippe liebt das Meer und die Natur und verpasst nie die Gelegenheit, mit seinen Kindern neue Orte zu entdecken: „Ich sage zu den Jungen: Schau mal, es gibt keinen Wind, wir werden paddeln oder stehen. Wir werden die Höhlen besuchen Es gibt Wellen, wir werden die Wellen reiten und es gibt ein wenig Wind. Wir gehen surfen oder das Boot. Es gibt alles, es ist ein außergewöhnliches Stadion. “

Fotografie-Enthusiasten erkunden oft die Küsten auf der Suche nach geheimen Orten. Er stellt sich seine Zukunft außerhalb dieses “kleinen Stücks Himmel” nicht vor, wie er selbst sagt.

Unterstützen Sie das professionelle Redaktionsteam für die Bretagne und die Briten: Abonnieren Sie ab 1 € pro Monat.

Ich unterstütze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.