Jean-Yves Le Drian: „Europäer sind völlig vereint gegen Russland“ – Frankreich



In dieser Woche hat Russland mit den USA und der NATO über die Zukunft und Sicherheit der Ukraine in Europa verhandelt. Ist die Europäische Union marginal?

Absolut! Wir arbeiten mit Deutschland an der Neubelebung der „Normandie“-Formel, um einen Weg aus der Krise in der Ukraine zu finden. Darüber hinaus stimmen wir uns auf Basis der von ihm geführten Gespräche mit Russland über den „Neubeginn“ der strategischen Rüstungskontrolle sehr eng mit unserem amerikanischen Partner ab. Wir bewegen uns sowohl in der NATO als auch in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Die Europäer sind also im Spiel und entschlossen, bei allen Diskussionen um ihre eigene Sicherheit Bilanz zu ziehen. Das ist auch der Sinn unseres „strategischen Kompass“ mit 27: Es wird das erste Weißbuch zur europäischen Verteidigung.

Werden sich die 27 auf eine gemeinsame Antwort auf russische Forderungen einigen?

Aus den Gesprächen, die wir am Donnerstag mit meinen G27-Kollegen und dem Hohen Vertreter Josep Borrell führten, erinnere ich mich daran, dass die Europäer in dieser Frage sehr einig sind. Die Vereinigten Staaten müssen auf jede feindselige Initiative gegen die Ukraine sehr entschieden reagieren, insbesondere mit Sanktionen. Die Vereinigten Staaten führen einen schwierigen Dialog mit Russland. Vereint, die Alarme abzulehnen. Heute ist Frankreich Vorsitzender des Rates der Europäischen Union, Polen ist Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa und Deutschland Vorsitzender der Gruppe der Sieben: Wir haben Instrumente zum Handeln.

Wird die Europäische Union Gegenvorschläge unterbreiten?

Vorschläge, wir haben nicht darauf gewartet, dass sich diese Stressschleife herauskristallisiert! 2019 organisierte der Präsident der Republik in Paris einen Gipfel in Form der „Normandie“. Wir arbeiten daran, die Russen und Ukrainer in den kommenden Wochen wieder an den Verhandlungstisch zu bringen. Wir schlagen konkrete Lösungen vor, wie die Anwendung vertrauensbildender Maßnahmen auf die Sicherheit, die Freilassung von Gefangenen und die Wiedereröffnung von Übergängen.

Siehe auch  Deutschlands „Silicon Saxony“ hofft, von dem europäischen Plan profitieren zu können

Die Suche nach einem Kompromiss mit Russland scheint nie zu führen, wie im Donbass, wo die Situation eingefroren ist. Wie kann man effektiv mit dem Kreml interagieren?

Der Dialog mit Russland ist schwierig. warum ? Denn wir haben alte und grundlegende Differenzen mit diesem Land. Aber gerade deshalb müssen wir miteinander reden, wenn wir diese Differenzen nicht auf militärischem Boden beilegen wollen.

Befürchten Sie den Ausbruch eines bewaffneten Konflikts in der Ukraine?

Es wäre in niemandes Interesse. Der ukrainische Präsident sagte, er sei bereit, an einem neuen Gipfel in Form der „Normandie“ teilzunehmen. Ein solcher Konflikt wäre auch nicht im Interesse Russlands, das sich harten Sanktionen aussetzen könnte, über die wir uns zwischen den Europäern abstimmen. Wenn wir dazu kommen müssten, würden wir es ohne Sorgen tun.

Werden Sie am Präsidentschaftswahlkampf teilnehmen?

Wenn der Präsident der Republik ein Kandidat ist – und das hoffe ich von ganzem Herzen! – Er weiß, dass er sich darauf verlassen kann, dass ich daran arbeite, alle Progressiven zusammenzubringen, besonders in der Bretagne. Unser Land verdient Besseres, als zwischen verschiedenen Avataren rechter Identität und linken Parteien wählen zu müssen, die aufgrund von Spaltungen das Wesentliche übersehen und sich selbst aus dem Bild drängen. das Spiel . Wir brauchen dringend eine französische Sozialdemokratie, die ihrer Arbeitskultur treu ist, stolz europäisch ist und echte Lösungen für soziale und ökologische Herausforderungen bietet. Um es klar zu sagen: Nur Emmanuel Macron hat eine Chance, sich zu behaupten. Dieser Fünfjahreszeitraum hat gezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.