Joe Biden sagt, er bereite „Initiativen“ vor, um die Ukraine gegen Russland zu verteidigen

Joe Biden, Freitag, 3. Dezember, bestätigte Bereitschaft „Initiativen“ Zur Verteidigung der Ukraine im Falle einer Invasion vor einem geplanten Austausch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in den kommenden Tagen.

sagen zu sein „feste Verbindung“ Zusammen mit den Verbündeten der USA und der Ukrainer sagte der amerikanische Präsident aus dem Weißen Haus: „Ich bereite die meiner Meinung nach umfassendsten und relevantesten Initiativen vor, um es Herrn Putin sehr schwer zu machen, das zu tun, was die Leute befürchten.“ „

Joe Biden, der auf eine Frage nach einer Rede zur Wirtschaft antwortete, machte keine weiteren Details. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, klatschte nicht mehr und sagte: „Uns stehen eine Reihe von Instrumenten zur Verfügung. Natürlich sind Wirtschaftssanktionen eine Option.“ Sie haben keine Frage zu möglichen US-Militäroperationen beantwortet.

Biden-Putin-Interview an ungewissem Datum

Der US-Präsident und sein russischer Amtskollege Sollte bald umtauschen Direkt zu den Spannungen um die Ukraine, sieben Jahre nach der Annexion der Krim durch Russland und der Besetzung eines Teils der östlichen Ex-Sowjetrepublik durch prorussische Separatisten. Das genaue Datum und die Modalitäten dieses Gesprächs sind jedoch unbekannt.

Die beiden Männer haben sich im Juni letzten Jahres in Genf kennengelernt. Doch Joe Biden hat seine diplomatischen Bemühungen seitdem weitgehend auf die Rivalität zwischen den USA und China konzentriert: Er führte insgesamt drei lange Gespräche mit Präsident Xi Jinping, darunter eine mehrstündige Videokonferenz am 15. November.

Daran besteht kein ZweifelZehntausende Soldaten an der ukrainischen Grenze Washington und Kiew machen ihm Vorwürfe, Wladimir Putin hat das Interesse seines amerikanischen Amtskollegen zurückgewonnen.

Siehe auch  Dänemark stimmt für den Beitritt zur Verteidigungspolitik der Europäischen Union

Um Spannungen abzubauen, fordert Moskau dies „Sicherheitsgarantien“ Insbesondere die Behauptung, die NATO werde nicht weiter nach Osten expandieren, insbesondere mit dem Beitritt der Ukraine.

Kiew weigert sich seinerseits kategorisch, dieses seit 2008 offiziell auf dem Tisch befindliche Beitrittsprojekt aufzugeben. Der Beitritt zur NATO bedeutet, dass andere Länder der Allianz, an der Spitze die Vereinigten Staaten, militärisch intervenieren müssen, um die Ukraine im Falle eines Falles zu verteidigen Aggression.

Lesen Sie auch Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten In der Ukraine fordert Selenskyj eine Eskalation mit Russland

Die Frage der Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO

Die diplomatische Ausbildung ist sensibel für Joe Biden. Sicherlich will der Demokrat der Sprecher der Demokratien angesichts der autoritären Regime der Welt sein: Er wird sogar nächste Woche organisieren Gipfel der Demokratien Eine zweitägige virtuelle Veranstaltung, eine von China und Russland geförderte Initiative. Er will auch die traditionellen Bündnisse der USA reformieren, die sein Vorgänger Donald Trump untergraben hatte.

Andererseits wollte der Präsident der Vereinigten Staaten, der die zwanzigjährige Militärintervention in Afghanistan beendete, die amerikanischen Streitkräfte nicht mehr in größere offene Konflikte einbeziehen. Und wenn er nicht mit starken Äußerungen gegen Russland geizte, insbesondere gegen Wladimir Putin, der ihn öffentlich beschrieb als „der Mörder“Joe Biden kann auch pragmatisch sein. So gab er seine Zustimmung zu einem Gaspipeline-Projekt, das Moskau am Herzen lag, irritierte aber die Ukraine.

Auch Joe Biden macht keinen Hehl aus seiner Ungeduld gegenüber den Problemen der Korruption und der Regierungsführung in der Ukraine. Als er Anfang September den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus empfangen hatte, hatte er ihm versprochen, dass „Unterstützen Sie die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine angesichts der russischen Aggression.“, machte aber beim heißen Thema NATO-Mitgliedschaft kaum Fortschritte.

Siehe auch  NGO erstattet Anzeige wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gegen Bolsonaro
Lesen Sie auch Dieser Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten NATO-Staaten vereint gegen russische „Einschüchterung“ in der Ukraine

Die Welt mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.