Joe Biden sagt, Putin könne nicht an der Macht bleiben, Nuance des Weißen Hauses – rts.ch

Das russische Militär sagte am Freitag, es werde seine Offensive nun auf den Donbass in der Ostukraine konzentrieren.

In Bezug auf Donezk und Luhansk, die beiden größten Städte dieser Region, behauptete der ukrainische Armeestab in seinem letzten Bulletin, das am Samstagmorgen veröffentlicht wurde, „den russischen Invasoren schwere Verluste zugefügt zu haben“. Es wurde berichtet, dass auf russischer Seite drei Flugzeuge abgeschossen, acht Panzer zerstört und etwa 170 Soldaten getötet wurden.

Aber jedes Lager kämpft einen erbitterten Kampf um Informationen, in dessen Rahmen es so schwierig ist, unabhängig zu überprüfen, was vor Ort passiert.

Rund um Kiew wird weiter gekämpft, um „den Angriff des Feindes abzuwehren“, so der ukrainische Generalstab, der bestätigte, dass sich die Frontlinien nicht bewegt hätten.

Letzterer sagt auch, dass er den Gegenangriff auf Cherson fortsetzt, im Süden des Landes, der einzigen großen Stadt, die vollständig von Moskauer Streitkräften besetzt ist.

Paris kündigt den Beginn einer humanitären Operation in Mariupol an

In Mariupol, einem strategischen ukrainischen Hafen am Asowschen Meer, wurden nach Angaben der Gemeinde mehr als 2.000 Zivilisten in dieser belagerten Stadt getötet. Und Emmanuel Macron kündigte am Freitagabend an, dass Frankreich, die Türkei und Griechenland dabei seien, „in den nächsten Tagen“ eine „humanitäre Operation“ durchzuführen, um Zivilisten aus Mariupol zu evakuieren.

Unterdessen soll sich Joe Biden am zweiten Tag seines Besuchs in Polen am Samstag in Warschau mit polnischen Führern treffen. Außerdem soll er eine Rede aus dem Aufnahmezentrum für ukrainische Flüchtlinge halten.

Siehe auch  Biathlon-Weltmeisterschaft 2020-2021 - Eric Perot: "Der Internationale Blind- und Junioren-Weltcup wird ein wichtiges Ziel sein."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.