Journalist entlassen, nachdem er vorgab, Katastrophenopfern zu helfen

Wenn Aufregung den Anstand übertrumpft. Diese Woche, Video deutscher Journalist in sozialen Netzwerken erschienen. In der Mitte sehen wir Reporterin Susanna Olin
Flutschaden In der Stadt Bad Münstereifel, die von schlechtem Wetter stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Mit ihren Stiefeln an den Füßen und ihrem Bob auf dem Kopf können wir die Journalistin dazu bringen, sich zu bücken, um den Schlamm zu nehmen und ihn auf ihre Kleidung zu ziehen, so Amateurfotos, die auf gepostet wurden
Twitter.

In ihrem Bericht rief die Reporterin mit einer Schaufel in der Hand die Zuschauer auf, bei den Säuberungen der Stadt zu helfen. Auszug aus der Sendung Guten Morgen Deutschland Es wurde inzwischen von der RTL-Channel-Website entfernt.

” Es tut mir leid “

Auf ihrem Instagram-Account erklärte Susanna Ohlin die Gründe für ihre Geste. “Nachdem ich in den Tagen zuvor schon persönlich in der Gegend geholfen habe, habe ich mich geschämt, in sauberer Kleidung vor anderen Helfern vor der Kamera zu stehen. Also habe ich, ohne darüber nachzudenken, meine Kleidung schmutzig gemacht.”

Als Journalist hätte mir das nie passieren dürfen. Als jemand, der das Leid der Betroffenen ernst nimmt, ist mir das passiert. Es tut mir leid”, schloss die Journalistin am Ende ihres Briefes.

eine Handlung, die den “Prinzipien des Journalismus” widerspricht

Nach der Wiederholung in den sozialen Netzwerken erreichten die Fotos die Geschäftsführung von RTL, dem deutschen Sender, für den Susanna Ohlin arbeitete. “Das Handeln unserer Reporterin widerspricht eindeutig den Grundsätzen des Journalismus und unseren eigenen Standards. Deshalb haben wir sie am Montag gefeuert”, sagte ein Sprecher des Senders am Donnerstag.

Siehe auch  Der Gründer von Blackwater hat gegen das Waffenembargo verstoßen

Bei den Überschwemmungen in Westdeutschland in der vergangenen Woche starben dem jüngsten Bericht zufolge 180 Menschen, rund 150 werden noch vermisst oder außer Reichweite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.