Jupiter, Bitcoin, Cyberangriff, Barrieregesten und Mars

Die wissenschaftlichen Nachrichten für den 14. Mai 2021 lauten:

Im Weltraum: Infrarot-, sichtbare und ultraviolette Strahlen: Es wurden wunderbare neue Bilder von Jupiter enthüllt.

  • Das Hubble-Teleskop und das Gemini-Observatorium liefern neue Bilder von Jupiter.
  • Eine Gelegenheit, den Planeten in mehreren Lichtern zu beobachten: Geminis sichtbares Infrarot-, Ultraviolett- und Hubble-Spektrum.
  • Diese Bilder liefern wichtige Informationen über Jupiters Atmosphäre, wie z. B. Wolkenschichten Und Nebelpartikel.

In Hightech: Elon Musk bremst Bitcoin, das als sehr umweltschädlich gilt.

  • Elon Musk gab bekannt, dass Tesla Bitcoin nicht mehr als Zahlungsmethode akzeptiert.
  • Er sagte, es sei aus Umweltgründen eine begeisterte Entscheidung, da der Bitcoin-Bergbau viel Strom verbraucht.
  • Wenn Bitcoin ein Land wäre, würde es jährlich die gleiche Menge Strom verbrauchen wie die Schweiz

In High-Tech: Irland: Opfer eines “großen” Computerangriffs im Gesundheitswesen.

  • Der irische öffentliche Gesundheitsdienst HSE Ireland musste sein gesamtes IT-System aufgrund eines “großen” Cyberangriffs herunterfahren.
  • Dieser Cyber-Angriff verwendet Ransomware oder “Ransomware”.
  • Impfungen sind nicht betroffen und verlaufen wie geplant.

Gesund: Geimpfte Amerikaner brauchen drinnen keine Maske mehr.

  • Jeder, der vollständig geimpft wurde, kann an großen und kleinen Aktivitäten im Innen- und Außenbereich teilnehmen.
  • Körperliche Distanz und das Tragen einer Maske sind für diese Aktivitäten nicht mehr obligatorisch.
  • Geimpften Personen wird jedoch empfohlen, die Maske während des Transports weiter zu tragen (Flugzeuge, Busse, Züge usw.).

Im Weltraum: China bereitet sich darauf vor, seinen unbemannten Roboter auf dem Mars zu landen.

  • China bereitet sich auf den Versuch vor, einen kleinen unbemannten Roboter auf dem Mars zu landen.
  • Inmitten der diplomatischen und technologischen Rivalität mit den Vereinigten Staaten startete der asiatische Riese im Juli 2020 die Sonde “Tianwen-1” in Richtung Mars.
  • Im Falle einer erfolgreichen Landung sollte “Tianwen-1” die Untersuchung der Marsumgebung und die Analyse der Gesteinsbildung ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.