Kalifornien: Tausende in von Feuer bedrohtem Touristengebiet evakuiert

Tausende von Menschen wurden angewiesen, das Südufer des Lake Tahoe in Kalifornien zu evakuieren, ein hochtouristisches Gebiet, das von einem nahenden Feuer bedroht ist, das das Gebiet seit mehr als zwei Wochen verwüstet.

Kaldor Feuer, Waldbrände haben bereits mehr als 700 Quadratkilometer bedeckt, mehrere hundert Gebäude zerstört und dicken Rauch ausgestoßen, der Nordkalifornien verschmutzt.

Dank schwerer Dürre und anhaltender Winde zogen die Brände am Montag weiter in Richtung South Lake Tahoe, einer Touristenstadt am Ufer des größten Alpensees Nordamerikas an der Grenze zu Nevada.

“Bedingungen und Treibstoffe sind historisch”, sagte Feuerwehrchef Jeff Vick dem San Francisco Chronicle. “Wir werden dieses Feuer löschen. Aber es wird nicht heute sein”, sagte er.

Das Kaldor-Feuer hat mehr als 700 Quadratkilometer bedeckt, mehrere hundert Gebäude zerstört und dichten Rauch über Nordkalifornien ausgestoßen (AFP – Josh Edelson)

Das Kaldor-Feuer ist nur eines von Dutzenden von Bränden, die den chronisch von Dürre heimgesuchten Westen der Vereinigten Staaten verwüsten und durch die Auswirkungen des Klimawandels verschlimmert werden. Mehr als 7.000 Quadratkilometer Vegetation wurden verbrannt, mehr als das Doppelte der durchschnittlichen Fläche zu dieser Jahreszeit.

Zehntausende Bewohner mussten vor den Flammen fliehen, oft ohne zu wissen, wann sie zurückkehren konnten oder sogar ihre Häuser intakt vorfanden.

“Gestern Abend gegen 22 Uhr klopfte es an der Tür, um mich zu warnen, mich fertig zu machen”, sagte Corinne Coble aus South Lake Tahoe gegenüber der Sacramento Bee. “Und heute Morgen um 10 Uhr kam die Polizei, um uns zu sagen, dass wir gehen sollen. Ich habe Angst”, fügt sie hinzu.

Siehe auch  Ernährung: Auf dem Weg zum Verschwinden von Transformatoren

Insgesamt wurden am Montagmorgen etwa 22.000 Menschen in das Gebiet evakuiert.

Ein AFP-Reporter sah einen endlosen Strom von Fahrzeugen, die versuchten, South Lake Tahoe zu verlassen, geparkt und von Stoßstange zu Stoßstange.

Die Anzahl und Intensität von Waldbränden hat in den letzten Jahren im Westen der USA zugenommen, mit einer deutlichen Verlängerung der Feuersaison, einem Phänomen, das insbesondere mit dem Klimawandel verbunden ist (AFP - JOSH EDELSON)

Die Anzahl und Intensität von Waldbränden hat in den letzten Jahren im Westen der USA zugenommen, mit einer deutlichen Verlängerung der Feuersaison, einem Phänomen, das insbesondere mit dem Klimawandel verbunden ist (AFP – JOSH EDELSON)

Im Norden hat sich der Riese Dixie Fire weiter ausgebreitet und ist seit seiner Abreise vor sechs Wochen mehr als 3.000 Quadratkilometer untergetaucht.

Allein in Kalifornien kämpften am Montagmorgen mehr als 15.000 Feuerwehrleute gegen etwa fünfzehn großflächige Waldbrände.

Ihre Anzahl und Intensität haben sich in den letzten Jahren im Westen der USA verdoppelt, wobei sich die Brandsaison deutlich verlängert hat.

Experten zufolge wird dieses Phänomen vor allem mit der globalen Erwärmung in Verbindung gebracht: Temperaturerhöhung, Zunahme von Hitzewellen und stellenweise Abnahme der Niederschläge bilden eine ideale Brandkombination.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.