Kameras und Datenschutz, Tesla ist in Deutschland über den Datenschutz verwickelt

Der US-Hersteller Tesla wird von einem deutschen Verbraucherverband wegen mangelnder Vertraulichkeit von Daten seiner Elektroautos und irreführender Behauptungen zur Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes verklagt.

Der Verbraucherverband VZBV, einer der größten Verbraucherverbände des Landes, sagte am Dienstag, er habe „Tesla vor einem Berliner Gericht verklagt“.

In einer Pressemitteilung schlägt der Verband Alarm wegen der Elektroauto-Kameras von Elon Musk.

Laut VZBV wurde Tesla-Kunden nicht mitgeteilt, dass die Verwendung des Wächtermodus, bei dem Kameras die Umgebung des Fahrzeugs überwachen, gegen europäische Datenschutzgesetze verstößt.

Bei den neuen Modellen des Herstellers filmen Kameras das Geschehen innen, aber auch außen, um das Fahrzeug im Stand überwachen zu können.

Laut Heiko Dünkel, Leiter Prozessführung des VZBV, müssen Nutzer dieser Funktion „zur Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten die Zustimmung von Passanten in der Nähe des Fahrzeugs haben“.

Dunkel fügte hinzu, dass es daher „praktisch unmöglich“ sei, Datenschutzbestimmungen bei der Nutzung dieser Funktionalität einzuhalten, und „Bußgelder“ für Autofahrer zu riskieren.

Laut VZBV hat Tesla seine Kunden auch mit Anzeigen getäuscht, in denen die Klimavorteile des Autokaufs beworben wurden.

Der Verkauf von „Emissionsgutschriften“ durch den US-Autohersteller an Konkurrenten bedeutet, dass andere Autohersteller „mehr exportieren“ können, was den Käufern laut der Consumers Union nicht klar gemacht wurde.

Tesla eröffnete in diesem Jahr seine erste europäische Fabrik am Stadtrand von Berlin. Rund 500.000 Autos will der Hersteller dort schließlich jährlich produzieren.

Siehe auch  Bundesaußenminister fordert Sanktionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.