Kanada wird Turbinen für die russische Gaspipeline Nord Stream 1 liefern

Veröffentlicht in:

Kanada wird schließlich die Gasturbinen an Deutschland zurückgeben, die für den Antrieb der Nord Stream 1-Pipeline benötigt werden, der wichtigsten Gaspipeline, die Deutschland mit russischem Gas versorgt. Aber das Land ist noch nicht ganz beruhigt.

Mit unserem Korrespondenten in BerlinUnd die Natalie Versi

Seit Mitte Juni erhält Deutschland nur noch 40 % der Erdgaslieferungen aus Russland. Wirtschaftliche Katastrophe für dieses Land, ist weitgehend abhängig von russischem Gas.

Offiziell beruft sich Moskau auf europäische Sanktionen, um einen starken Rückgang der Lieferungen für einen Monat zu rechtfertigen. Sanktionen hinderten die kanadische Siemens-Tochter bisher daran, defekte Turbinen, die für den Antrieb der Gaspipeline benötigt wurden und gleichzeitig repariert wurden, nach Russland zurückzusenden.

Berlin glaubt nicht, dass diese Version davon überzeugt ist, dass Putin Gas einsetzt, um die Unterstützung der Ukraine zu bestrafen. Mit der bevorstehenden Rückgabe von Siemens-Turbinen nach Russland steht der Rückführung russischen Gases nach Deutschland nichts mehr im Wege.

Für die deutsche Wirtschaft wird sich Ende des Monats alles entscheiden, wann Nord Stream 1 nach den morgen beginnenden üblichen Sommerwartungsarbeiten wieder in Betrieb gehen muss.

Bundeskanzler Olaf Schultz wartet mit Spannung auf den Stichtag, der befürchtet, dass Moskau neue technische Probleme verursachen wird, um diesmal den Gashahn ganz abzudrehen.

Lesen Sie auch: Zittert Europa diesen Winter ohne russisches Gas?

Siehe auch  Eine Rebellenfraktion erklärt, dass sie die Kontrolle über eine Militärbasis "übernommen" hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.