Kann Hanföl Ihrem besten Freund helfen?

Was ist CBD-Öl?

Cannabidiol (CBD) ist ein Cannabinoid und eine chemische Substanz, die im ganzen Körper wirkt, auch auf bestimmte Teile des Gehirns, und die in der Gesundheitswelt immer beliebter wird. Es wird aus der Cannabispflanze hergestellt, im Gegensatz zu seinem Gegenstück, dem Tetrahydrocannabinol (THC), das für den “Rausch” von Marihuana verantwortlich ist, ist CBD, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird, nicht berauschend und einige glauben, dass es potenzielle Vorteile für Gesundheit und Wohlbefinden hat. Nach der Extraktion aus der Cannabispflanze wird es mit einem Trägerstoff wie Oliven- oder Kokosnussöl verdünnt, wodurch seine Bioverfügbarkeit verbessert wird.

Das Endocannabinoid-System

Sie und Ihr Hund haben etwas gemeinsam: Sie haben beide ein Endocannabinoid-System. Dieses System beeinflusst Ihr Gehirn, Ihre Haut, Ihr Herz, Ihre Augen, Ihren Magen – und sogar Ihre Stimmung. In ähnlicher Weise beeinflusst das Endocannabinoid-System Ihres Hundes auch dessen gesamten Körper. Cannabinoide kommen in Cannabis und in mit Cannabis verwandten Pflanzen wie Hanf vor. Auch unser Körper stellt seine eigenen Cannabinoide her! Wie der Name schon sagt, beeinflussen Cannabinoide das Endocannabinoid-System. Deshalb hat Cannabis eine so große Bandbreite an Wirkungen auf den Körper. Das gilt für den Menschen, aber auch für alle anderen Säugetiere, einschließlich Hunde. Eines der Cannabinoide, das in Cannabis besonders häufig vorkommt, ist Cannabidiol, auch bekannt als CBD:

Das Endocannabinoid-System ist bei Menschen und Hunden zu finden. Es beeinflusst viele Teile des Körpers und seine Funktionen – einschließlich Gehirn, Haut, Herz, Augen, Magen – und sogar die Stimmung. Das Endocannabinoidsystem wird durch Cannabinoide beeinflusst, die in Cannabis- und Hanfpflanzen enthalten sind. Aus diesem Grund hat Cannabis eine breite Palette von Wirkungen auf Ihren Körper. Eines dieser Cannabinoide ist Cannabidiol, auch bekannt als CBD.

Mögliche Vorteile von CBD-Öl für Hunde

Siehe auch  Wahl in Deutschland: Überraschender Aufstieg der SPD

Jüngste Studien haben gezeigt, dass CBD für Hunde besonders vorteilhaft ist. Wie das? Nun, es lindert Angstzustände, Krampfanfälle, Schmerzen und Entzündungen bei Hunden und kann auch Hauterkrankungen verbessern. Dies geht aus einigen neueren Studien hervor. CBD könnte sogar noch mehr Vorteile für Hunde haben. Bei Menschen hat sich gezeigt, dass es Depressionen, Appetitlosigkeit, Glaukom, Schlaflosigkeit und mehr behandeln kann. Da CBD bei Menschen und Hunden auf ähnliche Weise zu wirken scheint, versuchen viele Wissenschaftler nun herauszufinden, ob auch Hunde von CBD auf die oben erwähnten Arten profitieren können. Zurzeit werden weitere Forschungen über die Vorteile von CBD für Hunde durchgeführt. Mit der Zeit wird uns die Wissenschaft das volle Potenzial von CBD zeigen.

Vorteile von CBD-Öl für Hunde:

  • vermindert Ängste
  • vermindert Krampfanfälle
  • hilft bei Schmerzen und Entzündungen
  • hilft bei Hautkrankheiten

Weitere mögliche Vorteile von CBD-Öl für Hunde:

  • Depressionen
  • Appetitlosigkeit
  • Grüner Star
  • Schlaflosigkeit

Mögliche Nebenwirkungen von CBD bei Hunden

Es gibt zwar keine wissenschaftlichen Daten zu den Nebenwirkungen der CBD-Verwendung bei Hunden, aber es gibt mögliche Nebenwirkungen, die auf der Wirkung von CBD bei Menschen basieren. Um mögliche Nebenwirkungen zu minimieren, sollten Sie darauf achten, dass Sie die richtige Dosierung einhalten.

Trockener Mund: Die Forschung hat gezeigt, dass CBD die Speichelproduktion verringern kann. Bei Hunden würde sich dies als erhöhter Durst bemerkbar machen.

Senkung des Blutdrucks: Hohe CBD-Dosen können zu einem vorübergehenden Blutdruckabfall führen. Auch wenn der Blutdruckabfall gering ist, kann er ein kurzes Gefühl der Benommenheit hervorrufen.

Schläfrigkeit: Hundebesitzer haben CBD zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt. Die beruhigende Wirkung von CBD kann auch zu leichter Schläfrigkeit führen, insbesondere bei höheren Dosen.

Wie kann man CBD am besten an Tiere verabreichen?

Siehe auch  In Deutschland ist eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP-Liberalen auf Kurs

CBD-Pflegeprodukte für Haustiere gibt es in vielen der gleichen Formen, die Sie wahrscheinlich auch von Menschen kennen, darunter Nahrungsergänzungsmittel, Öle, die dem Futter zugesetzt oder unter die Zunge gelegt werden können, sowie Cremes oder Balsame, die direkt auf die Haut aufgetragen werden. Wie bei den CBD-Produkten für Menschen scheint jede dieser CBD-Produktarten für Haustiere eine andere Wirkung auf den Körper von Hunden zu haben. Im Jahr 2016 untersuchten Forscher, wie sich drei verschiedene Verabreichungsmethoden auf die Art und Weise auswirkten, wie CBD durch den Körper gesunder Hunde wanderte. Sie verabreichten das CBD in Form von Kapseln, Ölen und Cremes. Sie maßen die Pharmakokinetik, d. h., sie gaben den Hunden eine einzige Dosis aller drei Verabreichungsmethoden und maßen dann über einen Zeitraum von 12 Stunden eine Reihe verschiedener Blutwerte. Sie untersuchten, wie schnell das CBD absorbiert wird, wie hoch die Blutkonzentration bei dieser Einzeldosis ist und wie schnell das CBD wieder ausgeschieden wird. Die Forscher fanden heraus, dass von den drei getesteten Formulierungen das Öl das beste pharmakokinetische Profil aufwies, d. h. es erreichte die höchste Konzentration im Blut, blieb am längsten im Blutkreislauf und schnitt bei den verschiedenen Hundetypen am besten ab. Die Kapsel schnitt ebenfalls gut ab, die Creme jedoch weniger gut. Die Ergebnisse waren zu uneinheitlich, als dass McGrath und ihr Team daraus irgendwelche Schlüsse ziehen könnten.

Welches Öl ist das Beste für Ihren Hund?

Wenn Sie und Ihr Tierarzt entscheiden, dass Sie CBD als Behandlung für Ihren Hund ausprobieren sollten, gibt es beim Kauf von CBD-Öl einige Dinge zu beachten. CBD-Öl ist nicht gleich CBD-Öl. Sie sollten ein hochwertiges CBD-Öl kaufen, um eine bessere Chance zu haben, dass es wirkt.

Achten Sie auf Bio: Wenn das CBD-Öl nicht biologisch ist, sollte es zumindest keine Pestizide, Fungizide oder Lösungsmittel enthalten.

Kaufen Sie nicht nur nach dem Preis ein: Höhere Qualität und Reinheit sind in der Regel mit einem höheren Preis verbunden. Eine billigere Variante könnte giftige Substanzen wie Pestizide, Herbizide oder Schwermetalle enthalten. Stellen Sie sicher, dass Ihr CBD-Öl frei von Zusatzstoffen ist.

Holen Sie die Analyse ein: Der Hersteller sollte ein Zertifikat ausstellen, das den CBD-Gehalt des Produkts bescheinigt. Viele CBD-Produkte enthalten nur geringe Mengen an CBD. Sie sollten auch darauf achten, dass das Produkt wenig oder kein THC enthält.

Kaufen Sie CBD in flüssiger Form: Sie können CBD-haltige Hundeleckerlis kaufen, aber die beste Darreichungsform ist ein Öl oder eine Tinktur. Auf diese Weise können Sie die Dosis für Ihren Hund tropfenweise anpassen.

Wenn Sie daran interessiert sind, das CDB-Öl an Ihrem Hund auszuprobieren, ist CDB-Öl in Form von Sarah’s Blessing der richtige Weg für Sie. Gehen Sie einfach auf diesen Link: https://www.sarahsblessing.de/unsere-produkte/haustiere-vollspektrum-cbd-oel und machen Sie Ihren Kauf. Ihr Hund wird es Ihnen danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.