Kann man von der Klimaanlage krank werden?

„Kann man von der Klimaanlage krank werden?“Er fragt Victoire aus Blois. mit Hitzewellen Auswirkungen auf Frankreich, Klimaanlage Arbeitet in Büros oft auf Hochtouren oder Geschäfte. Aber kann es uns krank machen? Wie vermeiden Sie die mit der Konditionierung verbundenen Risiken? Westlich von Frankreich dir antworten.

Wegen der Klimaanlage kann man sich nicht erkälten

Der Begriff „Chill Catching“ ist irreführend. Erkältungen sind die Folge einer Infektion und damit des Kontakts mit einem Virus. Das hat nichts mit der Temperatur zu tun. Wenn das Virus um uns herum ist, riskieren wir, krank zu werden, egal ob der Ort klimatisiert ist oder nicht. Das Virus wird durch Tröpfchen einer infizierten Person, durch Handkontakt oder durch kontaminierte Gegenstände übertragen. Mehr als 200 Viren können eine Erkältung verursachen.

Das stimmt aber Kälte schwächt unser Immunsystem. Es kann uns anfälliger machen und damit das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus erhöhen.

Auch Klimaanlagen dürften nicht zur Verbreitung von Keimen beitragen. Kein Risikofaktor für eine Virusinfektionsagt Dr. Matteo Calafiori, Allgemeinmediziner und Dozent an der Universität Lille, verhört von Informationen zu Frankreich . „Diese Ausrüstung enthält Filter, die dazu beitragen, Risiken zu reduzieren, und die Luft wird regelmäßig aufgefrischt.“

Lesen Sie auch: SNCF. Muss der Zug klimatisiert sein? Wir antworten Ihnen

Klimaanlagen können Reizungen verursachen

Klimaanlage kann manchmal was bewirken sieht aus wie kaltohne einer zu sein. Eines der Prinzipien der Klimatisierung ist das Kühlen und Trocknen von Luft, Dr. Calafiori erklärt. Dadurch trocknet die Nasenschleimhaut aus, die schwächer wird und als Reaktion etwas mehr feucht wird, was zu Rhinitis (laufende Nase) führen kann. Aber das hat nichts mit einer Infektion zu tun.“.

Siehe auch  Indonesien: Ausbruch des Merapi-Vulkans

Wenn die Austrocknung die Nebenhöhlen betrifft, kann dies zu Schmerzen führen, die denen einer Sinusitis ähneln. Auch hier kann es uns anfälliger für Keime und Viren machen.

Auch Klimaanlagen können trockene Augen verursachen. „Die Augenoberfläche ist wie die Nasenschleimhaut: eine Flüssigkeitsschicht, die dabei hilft, Staub und feine Partikel abzutransportieren.“Der Arzt fährt fort. „Ohne diesen Filter sind die Augen empfindlicher und es besteht ein erhöhtes Risiko, an einer allergischen Bindehautentzündung zu erkranken.“.

Um diese Probleme zu überwinden, sind Klimaanlagen oft mit einem Luftbefeuchtungssystem ausgestattet.

Wie vermeiden Sie die mit der Konditionierung verbundenen Risiken?

Es werden mehrere gute Praktiken empfohlen, um die mit der Klimaanlage verbundenen Risiken zu vermeiden. Zunächst einmal sollte der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen nicht zu groß sein. Am besten ist es, einen Unterschied von maximal fünf bis sieben Grad einzuhalten. „Menschen können sehr plötzliche Temperaturänderungen, d. h. über 7 °C, nur schwer tolerieren“sagt Dr. Calafiori.

Auch die Klimaanlage muss regelmäßig gewartet werden, sowohl in Gebäuden als auch in Fahrzeugen. „Besonders wichtig ist es, Filter, die Partikel und Krankheitserreger zurückhalten, regelmäßig auszutauschen und zu kontrollieren, dass kein Wasser im Kühlsystem steht.“Der Arzt erinnert sich.

Viele Bakterien können in stehenden Gewässern wachsen, wie zum Beispiel Legionellen, die für Legionellose verantwortlich sind. Es ist eine Lungenkrankheit, die Atemnot verursacht. Wenn die Klimaanlage ordnungsgemäß gewartet wird, ist das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, sehr gering.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.