Kardinal Marx war gezwungen, eine hohe Auszeichnung aufzugeben

Eine Woche nach Bekanntgabe seiner Auszeichnung verzichtet der deutsche Kardinal Reinhard Marx endgültig auf die Auszeichnung des Bundeskreuzes des Verdienstordens, das der Ehrenlegion über den Rhein entspricht. In einem Brief vom 27. April dankte der Erzbischof von München dem deutschen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier “Großer Respekt” Er wollte nicht profitieren “Wegen öffentlicher Kritik”.

Viele Opfer sexuellen Missbrauchs haben Frank-Walter Steinmeier gebeten, den ehemaligen Präsidenten der Deutschen Bischofskonferenz nicht zu schmücken. Früher am Tag forderte der Beirat der Diözese Köln den Präsidenten auf, den sexuell missbrauchten Kardinal Marx nicht zu belohnen, und argumentierte, dass die Vorwürfe den Missbrauch vertuschen würden. “Im Gegensatz zur Zerstörung” Viele weitere Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.

Opfer werfen gegen die Belohnung

Wenn das Vorwort zu der Frage wiederholt veröffentlicht wurde, fordert es “Transparenz” Innerhalb der deutschen Kirche wurde er jedoch beschuldigt, die vielen Missbräuche, die er als Priester des Bischofs von Trier begangen hatte, nicht bemerkt zu haben. Seit Februar ist der Kardinal isoliert, weil er den Fall eines Kirchenangestellten in der Diözese Trier misshandelt hat. Sie wurde nach dem Geschlechtsverkehr mit einem Priester in den 2000er Jahren schwanger und wurde von einem anderen ermutigt, eine Abtreibung durchzuführen.

V Studie. In Deutschland Turbulenzen bei der Untersuchung von sexuellem Missbrauch

Als Reaktion auf die dekorative Ankündigung von Bischof Marx hat der Leiter des beratenden Ausschusses der Diözese Köln mit dieser Differenz gedroht, sie zurückzugeben, wenn die für Freitag, den 30. April, geplante Zeremonie beibehalten wird. “Es ist unerträglich, Bischof Marx mit solchem ​​Respekt zu belohnen.” Zu den Opfern fügte der Rat hinzu.

READ  Deutschland: Die Bayern besiegeln ihren Titel, indem sie sich M'Gilbach nähern

Erhöhen Sie Feedback und Selbstkritik aus Kontroversen

Der Erzbischof von München seinerseits antwortete mit der Feststellung, dass er die wütenden Reaktionen verstehe. “Ungeachtet der Richtigkeit der offenen Briefe und persönlichen Äußerungen in den Medien nehme ich die Kritik an den Opfern sexuellen Missbrauchs in der Kirche sehr ernst.”Er schrieb in einem Brief an den deutschen Präsidenten.

Kardinal Marx räumte auch ein, dass dieses Ereignis Anlass zur Reflexion und Selbstkritik der deutschen Kirche sein könnte. Laut einer Kölner Zeitung reichten ihre Zahlen nicht aus, um das Image von Präsident Frank-Walter Steinmeier zu besiegen.

Während eines Telefongesprächs zwischen den beiden, „Wie in seiner Kampagne zur Aufnahme von Flüchtlingen besonders zum Ausdruck gebracht, bekräftigte der Präsident den großen Dienst, den die Post-Solidarität und die Gerechtigkeit, aber auch der konsequente Dialog zwischen der Kirche und der Gemeinschaft geleistet haben.Sagte ein Sprecher für das Büro des Präsidenten. Beide sind sich einig, dass die Lösung des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche wichtig ist und fortgesetzt werden sollte. “”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.