Koalitionsverhandlungen beginnen

Nach der Wahl die Verhandlungen: Die an der Spitze stehenden Sozialdemokraten und die auf einen historischen Tiefstand gefallenen Konservativen von Angela Merkel haben am Sonntag getrennte Gespräche aufgenommen, um ein Bündnis aufzubauen und das Bundeskanzleramt zu erobern. Für Europas größte Volkswirtschaft steht viel auf dem Spiel, die bittere Erinnerungen an frühere Koalitionsverhandlungen im Jahr 2017 bewahrt, die monatelang andauerten und die Europäische Union lähmten.

Und die SPD von Olaf Schultz, die im Mittelpunkt steht, um nach ihrem knappen Sieg das nächste Team an der Macht zusammenzustellen, wird am Sonntag abwechselnd mit den FDP-Liberalen und den Grünen, den beiden Kanzlerparteien, zusammentreffen. Das Ziel von Olaf Schulz ist klar: mit diesen beiden Formationen die Nachfolge von Angela Merkel im Kanzleramt an der Spitze des “Ampelbündnisses” zu übernehmen. “In allen Meinungsumfragen ist klar, dass die Leute nicht wollen, dass die CDU-CSU Teil der nächsten Regierung wird”, resümierte der neue starke Mann der Sozialdemokraten am Samstag in der Wochenzeitung. Frau, die er in einem als potentiellen zukünftigen Berater vorstellt.

Die Umfragen sprechen weitgehend für Olaf Schultz

Doch die konservative CDU-CSU hat, obwohl sie erstmals seit 1949 erstmals unter die 30%-Marke gefallen ist, noch nicht das letzte Wort gesagt. Die Christdemokraten des unbeliebten Armin Laschet werden am kommenden Sonntag Gespräche mit den Liberalen führen, bevor sie am Dienstag mit Gronin zusammentreffen. Allerdings scheint sich die öffentliche Meinung eindeutig für die SPD und ihren Vorsitzenden, den derzeitigen Finanzminister in der großen Koalition, entschieden zu haben. Fast sechs von zehn Deutschen (59 %) wollen laut einer Umfrage des öffentlich-rechtlichen Senders ZDF ein Ampelbündnis zwischen SPD, Grünen und FDP. Für drei Viertel der Befragten muss Olaf Scholz der nächste Kanzler werden. Nur 13 % sind für Armin Laschet schlank.

Siehe auch  Meinungsumfrage zeigt, dass die Sozialdemokraten den Grünen voraus sind und den Konservativen vor den Wahlen näher kommen

Es wird jedoch erwartet, dass die Gespräche mit diesen beiden Parteien schwierig werden. Die Liberalen machen keinen Hehl daraus, dass sie sich lieber mit den Konservativen auseinandergesetzt hätten. Doch nachdem er vier Jahre lang einen Deal mit Angela Merkel aufgegeben hat, scheint er diesmal kompromissbereit zu sein. Auch die Grünen sind bereit, ihr Gegengewicht aufzugeben, um mit der SPD eine “Fortschrittsregierung” zu bilden. Die beiden Parteien, die unter den jungen Wählern führend sind, sind dabei, die Entkriminalisierung der Abtreibungswerbung zu fordern, mit der Konservative assoziieren. SPD-Co-Vorsitzender Norbert Walter Borgens wollte in diesem Zusammenhang am Samstag optimistisch sein: “Wir können die formellen Koalitionsverhandlungen im Oktober beginnen und bis Dezember abschließen.”

Doch die Konservativen zögern, eine Grenze zur Macht zu ziehen, nachdem sie sie seit 2005 konsequent ausgeübt haben. Aber in der Partei von Angela Merkel scheint die Zeit begonnen zu haben, Rechnungen und Ego-Risse zu begleichen. Es scheint, dass Armin Laschet, dessen Image durch seine Zurückhaltung, sich geschlagen zu geben, etwas mehr geschädigt ist, immer mehr bedroht wird. Friedrich Merz, ein enger Feind von Angela Merkel und erfolgloser Kandidat für den CDU-Vorsitz Anfang des Jahres, sagte bereits, er sei bereit, eine Partei zu führen, die “denkfaul geworden” sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.