Konflikt in der Ukraine: 15 % der europäischen Produktion betroffen

Viele Autohersteller in Europa verwenden Ersatzteile aus der Ukraine. Eine Situation, die eindeutig unter dem anhaltenden Konflikt dort leidet, der im ersten Halbjahr 2022 zu einem Rückgang der Gesamtproduktion in Europa um 15 % führen könnte, d. h. um 700.000 Autos.

Laut Colin Langan, Automotive Analyst bei Wells Fargo, ist es der Mangel an Überbrückungskabeln, die normalerweise in der Ukraine hergestellt werden, der die europäischen Autofabriken beeinträchtigen wird. Einige große Konzerne wie Volkswagen und BMW haben die Produktion in Deutschland wegen fehlender Lieferungen aus der Ukraine bereits gedrosselt. Mercedes-Benz ist auch in Deutschland und Ungarn betroffen. Der Analyst betont jedoch, dass diese Verzögerung in der zweiten Jahreshälfte noch verkraftet werden kann, solange sich der Konflikt nicht auf ukrainisches Territorium erstreckt. Eine Behauptung, die noch bewiesen werden muss, denn einige Zulieferer, darunter die deutsche Leoni mit zwei Fabriken und 7.000 Beschäftigten, haben bereits angekündigt, den bereits verzeichneten Verlust nicht vor dem nächsten Jahr aufholen zu können.

Mit 17 Drahtherstellungswerken ist die Ukraine ein wichtiger Akteur in dieser Branche, was durch die Tatsache erklärt wird, dass sie in Bezug auf die Produktionskosten nach Rumänien und Marokko an dritter Stelle steht. Die Autoindustrie sieht sich also – zumindest in Europa – einem gewaltigen Doppelschlag gegenüber, da jetzt Kabelbänder zu Halbleitern hinzugefügt werden, zwei wesentliche Komponenten moderner Autos.

Quelle: Automotive News Europe

Siehe auch  Banktest | Europäische Banken gelten als fähig, einer schweren Krise standzuhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.