Konfrontation am Horizont, um Merkel zu ersetzen

Und der Sozialdemokrat Olaf Schulz behauptet, bei den Parlamentswahlen knapp die Nachfolge von Angela Merkel im Kanzleramt anzutreten. Aber auch sein konservativer Rivale Armin Laschet sagt, er sei bereit, die nächste Regierung zu führen.

Wer es schafft, eine Mehrheitskoalition zwischen drei Parteien zu bilden, gewinnt nach Verhandlungen, die am Montag beginnen. Sobald ihr Nachfolger von den Bundestagsabgeordneten gewählt ist, kann Angela Merkel in einigen Wochen oder sogar Monaten in den Ruhestand gehen.

Auf der Suche nach Verbündeten

nach, nach Allianzjahre Bei zwei Parteien erfordert die Stimmenverteilung eine Koalition von drei Parteien, um eine Mehrheit zu sichern. Sie wiederholt sich auf regionaler Ebene und ist auf Bundesebene seit den 1950er Jahren beispiellos. Und in den meisten parlamentarischen Systemen ist es das Staatsoberhaupt, das eine Partei mit der Regierungsbildung beauftragt – in der Regel die Partei, die gewinnt oder die Partei mit den besten Chancen auf eine Versammlung.

Nichts Vergleichbares in Deutschland, wo der Beginn der Diskussionen in die politischen Formationen fällt. Es liegt an ihnen, gegenseitige Einladungen auszusprechen, die Gewässer zu testen, während” Sondierende Gespräche In dieser Vorphase, deren Dauer nicht festgelegt ist, hindert die Parteien nichts daran, mehrere Verhandlungen parallel zu führen.

aber die Die erste Fraktion Es hat normalerweise Vorrang. Schultz behauptete am Sonntagabend, die SPD, die zehn Sitze vor der CDU/CDU hatte, wolle die Diskussionen führen. Aber Konservative geben sich nicht geschlagen und” Sie wird alles in ihrer Macht Stehende tun, um eine Regierung zu bilden Armin Laschet warnte jedoch.

Termin

Sobald die Wahlurnenentscheidung bekannt ist, werden Sondierungsgespräche aufgenommen. Sie zielen darauf ab, die Möglichkeit einer Allianz zu testen und Konvergenz- und Divergenzpunkte zu analysieren. Die Mitarbeiter der Parteien werden die Sitzungen mit mehreren Fristen sequenzieren.

Siehe auch  Die NATO sucht nach einer neuen Dynamik

Die Gremien der Parteien treffen sich am Montag. Auch die neuen Abgeordneten werden diese Woche ihre ersten Gruppensitzungen abhalten. Am Dienstag stehen Wahlen für Sozialdemokraten (SPD) und Konservative (CDU und CSU) an. Das neu gewählte Parlament muss seine konstituierende Sitzung spätestens 30 Tage nach den Wahlen, d. h. am 26. Oktober, abhalten.

Alle Details verhandeln

Wird eine Koalition aus zwei oder drei Parteien gewünscht, ist der Weg frei für echte Koalitionsverhandlungen, die thematischen Arbeitsgruppen anvertraut werden, die sich treffen, um alle Themen zu besprechen.

Am Ende dieser Verhandlungen teilen die beiden Parteien die Portfolios auf und unterzeichnen den Koalitionsvertrag, der die in einem dicken Dokument formulierte Koalitions-Roadmap detailliert beschreibt. Auch hier ist die Gesprächsdauer unbegrenzt. Die scheidende Regierung ist weiterhin für die laufenden Angelegenheiten zuständig.

Die zum Schiedsverfahren eingeladenen Parteien einigen sich gemeinsam auf den Namen des künftigen Anwalts. Letzterer wird endlich dem neuen Bundestag vorgelegt, der ihn offiziell wählen muss. Nach der Wahl 2017 brauchte die CDU 171 Tage, eine Rekordzahl für Angela Merkel, um von Abgeordneten gewählt zu werden.

Was ist, wenn es nicht funktioniert?

Artikel 63 des Grundgesetzes beauftragt das Staatsoberhaupt, einen Kandidaten für das Kanzleramt des Bundestages vorzuschlagen. Kommt es nicht zu einem Parteienbündnis, kann der SPD-Vorsitzende Frank-Walter Steinmeier dennoch einen Kandidaten aufstellen, höchstwahrscheinlich aus der Partei, die die Bundestagswahl gewonnen hat.

Der Kandidat muss die absolute Mehrheit erhalten. Schlägt sie nach zwei Stimmen fehl, wird eine dritte Stimme mit einfacher Mehrheit abgegeben. Der Präsident entscheidet dann, ob er den Kanzler zum Vorsitzenden einer Minderheitsregierung ernennt oder den Bundestag auflöst und Neuwahlen ausruft.

Siehe auch  Paris und Berlin wollen "erforderlichen" Dialog mit Russland wieder aufnehmen

Dieses Worst-Case-Szenario wurde 2017 nur knapp vermieden: Frank-Walter Steinmeier forderte angesichts einer festgefahrenen Verhandlungsposition die Parteien auf, sich erneut zu treffen und drängte auf eine Erneuerung der großen Koalition, die Angela Merkels Konservative und Sozialdemokraten monatelang ausgeschlossen hatten. .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.