Kongo pflanzt 40.000 Hektar Wald

Kongo-Brazzaville wird 40.000 Hektar Wald pflanzen, um mehr als zehn Millionen Tonnen Kohlenstoff zu speichern und den Klimawandel zu bekämpfen, so das Ministerium für Forstwirtschaft.

Dieses Projekt mit dem Namen “BaCaSi” wird auf großen Ackerflächen in der Nähe der Stadt Ngo in der Provinz Plateaux im Zentrum des Landes entwickelt. Ein AFP-Journalist bemerkte, dass Premierminister Anatole Colinette Makusu das Projekt am Sonntag ins Leben gerufen habe. “Dies ist ein Großprojekt, das erste seiner Art in Afrika (…)”Rosalie Matondo, Ministerin für Forstwirtschaft, freute sich und behauptete, dass 40.000 Hektar Wald in 20 Jahren 10 Millionen Tonnen Kohlenstoff binden würden.

Sehen wir uns auch an – „Wir werden harte Entscheidungen treffen müssen“, warnt COP26-Chef

Treibhausgase einfangen

Gepflanzte Bäume werden Treibhausgase in der Atmosphäre einfangen und speichern und so Kohlenstoffsenken bilden. Mindestens 5 % der Betriebe werden für agroforstwirtschaftliche Aktivitäten genutzt, mit dem Ziel, tausend direkte Arbeitsplätze zu schaffen.

Das Projekt, dessen Kosten nicht bekannt gegeben wurden, wird vom französischen Ölkonzern Total finanziert, der fast 70 % der Kohlenwasserstoffe des Landes fördert. Seine Gründung fällt mit der COP26 in Glasgow zusammen, bei der der Kongo die Finanzierung des Congo Basin Blue Fund forderte, einer Initiative zur Erhaltung des zweiten Kohlenstoffspeichers der Welt.

Im Jahr 2011 startete der Kongo außerdem das Nationale Programm für Aufforstung und Wiederaufforstung (Pronar), das darauf abzielt, bis 2020 1 Million Hektar Wald zu pflanzen. Seine Ergebnisse wurden nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.