Korruption am Liberalen Rabbinerseminar in Deutschland

Der Geschäftsführer des Deutschen Gecker-Colleges des Rabbinerseminars in Deutschland sagte, er sei entschlossen, eine umfassende Untersuchung des Unternehmens durchzuführen, das derzeit verwickelt ist – was zu seiner Umstrukturierung führen könnte.

Aber Gabriel Tone, ein ehemaliger Regierungsbeamter, der jetzt das vor 23 Jahren eröffnete Seminar leitet, hat trotz zahlreicher Anfragen nicht angegeben, ob Rabbi Walter Homolka, der Gründer und Rektor der Schule, seinen Platz einnehmen wird. Schule in der Zukunft.

Er wurde Anfang Mai entlassen, als gegen Homolka und einen weiteren Mitarbeiter Vorwürfe wegen sexueller Belästigung und Machtmissbrauchs öffentlich gemacht wurden.

Erhalten Sie unsere kostenlose Tagesausgabe per E-Mail und verpassen Sie keine großartigen Neuigkeiten Kostenlose Registrierung!

Während einer vom Rechtsberater des Seminars am Mittwoch organisierten Pressekonferenz sagte Tone, es sei notwendig, festzustellen, ob der Machtmissbrauch mit Einzelpersonen in Zusammenhang stehe oder ob es sich um ein ernsteres Problem handele. Er fügte hinzu, dass seine Tür Studenten und anderen offen stehe, die eine Beschwerde einreichen wollten. Medienberichten zufolge seien ihm bislang vier konkrete Fälle bekannt.

Zwei offizielle Untersuchungen seien im Gange: Die Universität Potsdam, die das Seminar veranstaltet, erwarte, ihre Untersuchung im August abzuschließen, und der Zentralrat der Juden in Deutschland habe angekündigt, die jüngsten Ereignisse zu untersuchen, stellte er fest. Mai seine eigenen Ergebnisse Anfang 2023 bekannt geben.

Viele haben erklärt JTA Sie haben bereits mit beiden Ermittlergruppen gesprochen oder werden dies in den kommenden Wochen tun.

Der Vorsitzende des Zentralrats erklärte, er sei besorgt über die Aktivitäten der Schule im Zusammenhang mit diesen Vorwürfen.

„Man könnte die begonnene Umstrukturierung des Abraham-Geiger-Kollegs in Frage stellen und sich fragen, ob sie angemessen und zeitgemäß ist“, sagte Präsident Joseph Schuster der Deutschen Presse-Agentur. „Der ehemalige Rektor hat sein Amt einfach niedergelegt und die Verantwortlichen sind die gleichen wie zuvor. In dieser Situation erscheint eine Umstrukturierung unwahrscheinlich.“

Siehe auch  Deutschland wird in wenigen Tagen ohne russisches Öl auskommen

Die Absolventen des Seminars, die von 41 in Europa und darüber hinaus tätigen Rabbinern ernannt wurden, haben eine Erklärung abgegeben, dass sie bereit sind, „an laufenden Untersuchungen teilzunehmen“ und aktuellen Studenten und Mitgliedern der jüdischen Gemeinde als „Sprecher und Berater“ zu helfen. . „.

Der von 22 Rabbinern unterzeichnete Bericht sagte, es sei an der Zeit, „Verfahren, Strukturen, Kommunikationsmethoden und Personal zu ändern“. Diese Alumni erklären, dass sie eine Organisation unterstützen wollen, die „Chancen für Frauen, Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung und Konvertiten bietet“, dank derer sie studieren und zum Rabbiner ernannt werden konnten.

Darüber hinaus gibt es ein Rätsel um einen offenen Brief, der von aktuellen Studenten geschrieben und an die Medien verteilt wurde. JTA, Anfang letzter Woche. Jüdische Führer in Deutschland und im Ausland „Beteiligen Sie sich an diesem wichtigen Moment und retten Sie die Zukunft.“ Führung Juden in liberalen Gemeinschaften in Deutschland “, bestritt jedoch, dass die Namen einiger Studenten in Rundschreiben erschienen, aber nicht anerkannt wurden.

Homolka, der seit Beginn des Skandals unauffällig ist, sagte der Zeitung Stirb Jet – In einem am Mittwoch veröffentlichten Artikel – „Nur weil jemand Verantwortung übernommen hat und ermächtigt ist, bedeutet das nicht, dass er seine Rolle missbraucht“. „Auf dem Seminar wurden keine einseitigen Entscheidungen getroffen“, fuhr er fort.

„Konsens ist das ultimative Ziel“, fuhr Homolka fort. In meiner Amtszeit als Präsident der Progressiven Jüdischen Union in Deutschland habe ich viele Jahre mit vier Vorstandsmitgliedern und einem Generalsekretär zusammengearbeitet – die meisten so wichtig wie alle. ⁇

Die Organisation veröffentlichte am Mittwoch eine eigene Pressemitteilung, in der sie Homolka und das Priesterseminar verteidigt und den zweiten Artikel „auf das Schärfste verurteilt“. Die SchweißnahtDie deutsche Zeitung veröffentlichte zuerst die Geschichte und verglich die Schule mit „dem Dorf Botemkin“ – einem Schaufenster ohne Material dahinter.

Siehe auch  Streit um die Verteilung von Impfstoffen: Die EU will Zugang zu Astrogeneca-Dokumenten

In der Erklärung der Konferenz heißt es, die Konferenz sei „wesentlich für den Schutz und die Zukunft des liberalen Judentums in Deutschland, Europa und den postsowjetischen Ländern“.

Sie sind einer unserer treuen Leser!

Deshalb arbeiten wir jeden Tag daran, anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine relevante Medienberichterstattung über Israel, den Nahen Osten und die jüdische Welt zu bieten. Im Gegensatz zu vielen anderen Verkaufsstellen können Sie auf unsere Inhalte kostenlos zugreifen – kostenlos ab der ersten Spalte. Aber unsere Arbeit ist teurer. Deshalb laden wir Leser ein, wer kann, für wen Zeiten Israels Es ist wichtig, uns zu unterstützen, indem Sie sich French anschließen Gemeinschaft Zeiten Israels Auf Französisch. Für so viel Geld, wie Sie möchten, können auch Sie einmal im Monat oder einmal im Jahr zu diesem hochwertigen unabhängigen Magazin beitragen und eine werbefreie Lektüre genießen.

Trete der Community bei

Trete der Community bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um die Anzeige dieser Nachricht zu beenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.