Krankenschwestern können jetzt ohne Rezept impfen

Gepostet am Samstag, 23. April 2022 um 15:50 Uhr

Der Beruf wurde während der Covid-19-Pandemie zurückgerufen.

Die Impfung zu vereinfachen, das ist das Ziel der am Samstag, 23. April, im Amtsblatt veröffentlichten Maßnahme. Pflegekräfte dürfen ab Sonntag alle geplanten Impfungen ab 16 Jahren „ohne Rezept“ durchführen. Die neuen Texte erweiterten auch die Befugnisse von Apothekern und Hebammen.

Nach drei Monaten positiver Stellungnahme der Hohen Behörde für Gesundheit (HAS) genehmigt die Regierung den Ausbau der „Impfkompetenzen“ für diese drei Berufe, die sich während der Covid-19-Epidemie bewährt haben.

Diese Entscheidung liegt in erster Linie bei den Krankenschwestern, die „jetzt ohne vorherige Verschreibung zur Verabreichung zugelassen sind“. Impfstoffe gegen fünfzehn Krankheiten: Grippe, Tollwut, Diphtherie, Tetanus, Polio, Keuchhusten, humanes Papillomavirus, Pneumokokken, Hepatitis (A und B), Meningokokken (A, B, C, Y und W).

Betreuer können diese Injektionen allen Personen verabreichen „Ab 16 Jahren, für die diese Impfungen empfohlen werden“. „Dies ist ein erster Schritt in Richtung größerer Unabhängigkeit des Berufsstandes und zur Gewährleistung eines verbesserten Zugangs zu Prävention für unsere Bürger“, begrüßte Patrick Chamboredon, Vorsitzender der Krankenpflegegewerkschaft, in einem Brief an AFP.

Apotheker und Hebammen auch, aber auf Rezept

Apotheker dürfen dieselbe Liste von Impfstoffen auch derselben Bevölkerungsgruppe ab 16 Jahren „verabreichen“, jedoch immer auf Vorlage eines Rezepts. „Um es verschreiben zu können, warten wir auf eine Stellungnahme der FDA“, erklärte Philip Bisset, Präsident der wichtigsten Berufsgewerkschaft FSPF.

Bis Herbst hofft man auf grünes Licht, wissend, dass die Apotheker kürzlich eine Gebühr von 7,50 bis 9,60 Euro pro injiziertem Impfstoff ausgehandelt haben, die ab Oktober von der Sozialversicherung erstattet wird. Darüber hinaus ist das Spektrum der Impfstoffe, die Hebammen bei Schwangeren, Neugeborenen und „Personen, die regelmäßig in ihrem Umfeld leben“, „verschreiben und verabreichen“ können, mit denselben Krankheiten vereinbar.

Siehe auch  Ist Covid lang, vor allem im Kopf? umstrittene Studie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.