Lassa-Fieber: Sollten wir uns Sorgen um dieses Ebola-ähnliche Virus machen, das in Großbritannien eine Person getötet hat?

primär
Im Vereinigten Königreich erkrankten drei Briten an diesem viralen hämorrhagischen Fieber. Es verursacht Blutungen in den Augen, Gesichtsschwellungen, Übelkeit und/oder Erbrechen. Sollten wir uns Sorgen über die Möglichkeit der Ausbreitung des Virus machen?

Es scheint, dass sich das Lassa-Fieber, das hauptsächlich in Westafrika vorkommt, und ein Ebola-ähnliches Virus schnell in Europa ausbreitet, wobei der erste Todesfall am Freitag, den 11. Februar, laut der britischen Zeitung The Guardian in Großbritannien verzeichnet wurde. UK Health Security Agency (UKHSA). Die drei Infizierten stammen aus derselben Familie in Ostengland und sollen sich kürzlich während einer Reise nach Westafrika mit dem Virus infiziert haben.

Lassa-Fieber betrifft weltweit etwa 100.000 bis 300.000 Menschen und tötet jedes Jahr etwa 5.000 Menschen, wie unsere Kollegen von berichteten Wissenschaft und Leben.

Lassa-Fieber ist in Teilen Westafrikas endemisch, Vor allem in Sierra Leone, Liberia, Guinea und Nigeria ; Aber auch andere Gebiete sind gefährdet, da der tierische Überträger des Lassa-Virus, die „Mehrbrustratte“ (Mastomys natalensis), im gesamten Gebiet vorkommt.

Britische Behörden wollen beruhigt werden

Das Problem bei dieser Krankheit ist jedoch, dass die meisten Infizierten keine Symptome zeigen. Die Krankheit beginnt 6 bis 21 Tage nach der Infektion mit unspezifischen klinischen Symptomen: Fieber, Erbrechen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit. So kann das Virus zu einem fulminanten hämorrhagischen Fieber mit dem Auftreten von Schwellungen, Blutungen und Problemen mit Herz, Lunge und Gehirn führen. Wenn der Patient stirbt, ist es nach dem Versagen seiner Organe und nach Krämpfen.

Derzeit gibt es keinen Impfstoff, aber die britischen Gesundheitsbehörden wollen beruhigt sein. Seit 1980 wurden acht Fälle von Lassa-Fieber in das Vereinigte Königreich eingeschleppt. Die letzten beiden traten 2009 auf. Keiner von ihnen wurde in das Vereinigte Königreich eingeschleppt, und es handelt sich bei allen um importierte Fälle. „Das allgemeine Risiko für die Bevölkerung ist sehr gering“, versichern die britischen Behörden, zumal Personen, die mit seinen drei Patienten in Kontakt gekommen sind, engmaschig darauf überwacht werden, ob sie wahrscheinlich infiziert sind.

Siehe auch  Unterstütze Futura Independent Magazine seit 20 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.