Le Nouvelliste | Der deutsche Botschafter Jens Cross-Massey besucht Le Nouvelliste

Jens Kraus-Massé, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Port-au-Prince, besuchte am Dienstag, 22. Februar 2022, die Zeitung Le Nouvelliste. Bei einem Treffen mit dem General Manager der Zeitung, Max E. Chauvet, und dem Herausgeber wies Friends Dowell, deutscher Botschafter in Haiti, darauf hin, dass er sich auf einer Medientour befinde, um sich über die Arbeit von Journalisten unter unsicheren Bedingungen und die ständigen Auswirkungen der Natur zu informieren Katastrophen.


„Ich möchte wissen, wie unabhängiger Journalismus funktioniert und wie Journalisten ihr Arbeitsumfeld sehen“, sagte Botschafter Jens Cross-Massey, der die „Bedeutung einer unabhängigen, kritischen Zeitschrift betonte, die nach der Wahrheit sucht, ohne nach wirtschaftlichem Nutzen zu streben.“


Der deutsche Diplomat fuhr fort, dass Transparenz und das Recht der Öffentlichkeit auf Information für die Gesundheit der Demokratie unerlässlich seien. „Das wichtigste Gut einer funktionierenden Demokratie ist die Transparenz politischer, wirtschaftlicher und finanzieller Entscheidungen. Transparenz ist wirklich notwendig. Hier in Haiti stellen wir fest, dass der Mangel an Transparenz in vielen Bereichen leider der Gesundheit der haitianischen Demokratie abträglich ist“, sagte er Jens Cross, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Port-au-Prince, sagte Massey.


Deutschland hat ein 50-Millionen-Euro-Portfolio in Haiti. „Nach dem Erdbeben vom 14. August 2021 haben wir hier mit medizinischen Teams mit mehr als 5,5 Millionen US-Dollar an Nothilfe interveniert“, sagte die UN. Der Botschafter sagte, sein Land interveniere in Haiti durch Agenturen und Freiwilligenorganisationen.


„Dies ist eine Wahl der Hilfeleistung. Es gibt Länder, einschließlich Haiti, in denen unsere Zusammenarbeit zu gering und die Kosten unserer Intervention zu hoch waren, sodass das Verhältnis zwischen Kosten und Folgen nicht mehr getragen werden kann. Wir haben uns entschieden, unsere Hilfe zu leisten Das haitianische Volk sollte anders vorgehen“, sagte Port-O. Der deutsche Botschafter bei Prinz Jens Cross-Mass erklärte.

Siehe auch  Deutschland: Sandmeer auf dem Weg nach Derby


„Wir sind engagiert. Wir werden unsere Arbeit mit den UN-Organisationen offen fortsetzen. Wir haben für dieses Jahr bereits etwas mehr als eine Million US-Dollar an humanitärer Nothilfe freigegeben. Unsere NGOs arbeiten weiter „Wir befinden uns in einer etwas komplizierten Situation. Deutschland hat noch keinen Haushalt. Das Parlament arbeitet an einem neuen Haushalt. Neue Ausgaben können nicht getätigt werden. Unsere Regierung bereitet alles Notwendige vor, aber die Ergebnisse werden später verfolgt Jahr“, sagte der Diplomat. Er forderte die Beteiligten auf, einen Weg zu finden.


„Ich hoffe, dass haitianische Politiker, die echten, zusammenkommen werden, um diesen Konsens zu finden. Dies ist kein begrenzter Aufruf an die Regierung oder die Menschen rund um das Montana-Abkommen. Die Haitianer sind also für dieses Land verantwortlich und sie müssen sich zusammenschließen, um das zu beenden Krise“, sagte der deutsche Botschafter.


Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Port-au-Prince, Jens Cross-Massey, betont die Verantwortung der Haitianer, hat aber nichts dagegen, dass alle Akteure von der internationalen Gemeinschaft als Moderatoren eingeladen werden. Der Weg aus der Krise. Bevor er die Einladung an die Besetzung verteilte, betonte er, dass „es Sache der Haitianer ist, herauszufinden, was die Bedürfnisse Haitis sind, und eine Lösung zu finden“. Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Port-au-Prince unterstrich: „Ich kann nichts anderes tun, als alle im Land tätigen Unternehmen, alle Beteiligten einzuladen, zusammenzukommen, um Wahlen so zu organisieren, dass sie den Willen des Volkes repräsentieren .“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.