League of Nations: Deutschland, Belgien und die Niederlande Stall

Bei so vielen Schocks und der Ankunft eines weiteren League of Nations-Abends an diesem Samstag: drei Unentschieden.

Die League of Nations folgt im Juni ihrem Lauf, und an diesem Samstagabend ist für mehrere Mannschaften der dritte Tag der Gruppenphase. Auf der Speisekarte: Deutschland in Ungarn, Belgien in Wales oder die Niederlande gegen Polen.

Deutschland ist in Ungarn gestolpert

Deutschland reagierte schnell, überrascht von der mutigen Mannschaft aus Ungarn, die vor einer Woche England besiegte.

Als Nagy mit einem Schuss unter die Latte den Führungstreffer eröffnete (1:0, 6.), reagierte Hoffmann schnell mit seinem vierten Treffer in neun Spielen (1:1, 9.).

Überraschenderweise dominiert die Mannschaft die Debatte, aber weder Havertz noch Raum können in Führung gehen. Um Fiolas zweites ungarisches Tor zu besiegeln, braucht er kurz vor der Pause eine gute Parade von Neuer.

Nach der Pause dominierte das Team von Hansie Flick weiter die Gesamtdebatte, änderte aber nichts. Wieder verteidigt Neuer nach einem unsachgemäßen Rückpass von Kehr das eigene vor Salla.

Auch die Zuschauer bekommen in der letzten Viertelstunde beste Bedingungen, am Punktestand ändert sich aber nichts mehr. Die Position in dieser Gruppe 3 ist, weil weder England noch Italien entscheiden können.

Belgien und die Niederlande verlangsamten sich

Auch in Gruppe 4 endete der Abend mit einem Zweier-Unentschieden, während Belgien lange dachte, sie sollten in Wales gewinnen.

Ambadu glaubte, dass er sehr schnell mit dem Tor begonnen hatte, aber sein Tor wurde nicht in die Abseitsposition gelassen.

Das erste Tor des Abends unterschrieben schließlich die Tilemans und schließlich Batshuayi (0:1, 51.) am Ende eines guten Aufschlags. Aber der Waliser bedankte sich am Ende des Spiels bei Johnson und fand Ramsey (1: 1, 87.) mit der rechten Ferse.

Der Artikel wird unten fortgesetzt

Gleichzeitig mussten die Niederlande gegen Polen vorgehen. Ein Tor von Kash (0:1, 19.) und Zilinsky konnte Frankowski (0:2, 49.) exakt ausgleichen, wodurch Polen mit zwei Toren in Führung ging.

Siehe auch  Deutschland erneuert Unterstützung für Sahel

Vor dem Orange Rise arrangierte es zunächst Klaasen, ein guter Volleyschuss (1:2, 51.). Dann glich Dumfries sehr schnell für sich aus und machte einem ganzen Publikum Hoffnung (2:2, 54.).

Die Niederländer können das dritte Tor nicht erzielen, haben aber immer noch drei Punkte Vorsprung auf ihren belgischen Nachbarn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.