Leicht überarbeitete Abwärtsrevision der Konjunkturprognose (BAK)

Zürich (AWP) – Ökonomen von BAK Economics revidierten ihre Wachstumsprognosen für dieses Jahr leicht nach unten und sagten: “Das globale Umfeld erholt sich weniger dynamisch als erwartet”.

Das Baseler Institut gab am Freitag bekannt, dass das Baseler Institut in diesem Jahr mit einer Wachstumsrate des Schweizer BIP von 3,7% rechnet, gegenüber +3,9% in seinen vorherigen Schätzungen.

Ökonomen von BAK Economics betonten, dass „die BIP-Zahlen der USA und Deutschlands deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben und die globale Produktion derzeit aufgrund von Engpässen bei der Versorgung mit Gütern und Vorprodukten nicht mit der starken Nachfrage Schritt hält“, insbesondere im Automobilsektor. .

Aber ihrer Meinung nach bleiben “die Aussichten auf eine wirtschaftliche Erholung”. Daher revidierten die Spezialisten ihre Prognosen für 2022 nach oben und erwarten nun einen Anstieg des BIP um 3,3% gegenüber zuvor +3,2%.

Ein variabler Delta-Spread stellt kein zusätzliches Wachstumsrisiko dar. „Die bisher gesammelten Daten zeigen, dass die aktuellen Impfstoffe einen wirksamen Schutz vor der Entwicklung einer schweren Krankheit bieten und daher keine weiteren Schließungen erforderlich sind“, so BAK Economics.

Bei der Beschäftigung erwarten die Rhein-Spezialisten in diesem Jahr eine Arbeitslosenquote von 3,1 %, ein leichter Rückgang gegenüber 2020 mit 3,2 %. Im Jahr 2022 soll dieser Indikator auf 2,7 % sinken.

al/rp

Siehe auch  Warum Ihre Gasrechnung am 1. Juli um 10 % steigen wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.